Ghostring

Version vom 9. August 2019, 14:28 Uhr von Bikegeissel (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Wenn man keine Möglichkeit hat, einen Kettenspanner oder einen Umwerfer einzusetzen oder nur ein vertikales Aufallenden am Rahmen hat, kann man ei…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Wenn man keine Möglichkeit hat, einen Kettenspanner oder einen Umwerfer einzusetzen oder nur ein vertikales Aufallenden am Rahmen hat, kann man einen sogenannten Ghostring in den Antrieb einzusetzen. Dabei handelt es sich um ein großes Kettenblatt, dass entweder zwischen Kettenblatt und Ritzel oder im Fall eines Tandems in der Synchronkette eingesetzt wird. Wenn der obere Antriebstrumm sich vorwärts bewegt, bewegt sich der untere Trumm rückwärts. dadurch dreht sich der Ghostring ohne seine Position zu verändern mit, obwohl er zu keinem Zeitpunkt mit dem Rahmen verbunden ist. Das erzeugt einen schönen Blickfang.

Quelle

Dieser Glossareintrag basiert auf einem Teil des Artikels Home-Built Tandem Bicycles von der Website Sheldon Browns. Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.