Royce Union: Unterschied zwischen den Versionen

Aus WikiPedalia
(Kategorie ergänzt)
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
Das am weitesten verbreitete japanische Fahrradmodell der 1960er und 1970er Jahre wurde (in den USA) unter der Marke ''Royce Union'' vermarktet. Es war ein [[10 Gang]] Modell, dass bis auf [[Vorbau]] und den [[Dia Compe]] Bremsen überwiegend aus [[Stahl]] gefertigt war. Das Fahrrad gab es ausschließlich in einer Größe (20 Zoll), was erheblich zu klein für den Durchschnittsamerikaner war. Es hatte [[Araya]] Stahlfelgen, die schön verarbeitet waren und viel glatter und gerader als europäische Stahlfelgen dieser Zeit waren. Sie waren nur leider nicht stark genug für das Gewicht eines Durchschnittsamerikaners. Das hatte zum einen mit dem Aufbau zu tun als auch mit der Tatsache, dass japanischer Stahl damals nicht so gut war wie europäischer (oder amerikanischer).
+
Das am weitesten verbreitete japanische Fahrradmodell der 1960er- und 1970er-Jahre wurde (in den USA) unter der Marke ''Royce Union'' vermarktet. Es war ein [[10 Gang]]-Modell, dass bis auf den [[Vorbau]] und die [[Dia Compe]]-Bremsen überwiegend aus [[Stahl]] gefertigt war. Das Fahrrad gab es ausschließlich in einer Größe (20 Zoll), was erheblich zu klein für den Durchschnittsamerikaner war. Es hatte [[Araya]]-Stahlfelgen, die schön verarbeitet und viel glatter und gerader als europäische Stahlfelgen dieser Zeit waren. Sie waren nur leider nicht stabil genug für das Gewicht eines Durchschnittsamerikaners. Das hatte zum einen mit dem Aufbau zu tun als auch mit der Tatsache, dass japanischer Stahl damals nicht so gut war wie europäischer oder amerikanischer.
  
Obwohl diese Fahrräder nicht sehr haltbar waren, hatten sie auch gute Seiten. Insbesondere das Shimano [[Lark]] Schaltwerk stach heraus. Auch wenn das Lark Schaltwerk recht schwer war, schaltete es wesentlich besser als das französische [[Hurét]] Allvits und das [[Simplex]] Prestiges, die mit europäischen Fahrrädern ausgeliefert wurden.
+
Obwohl diese Fahrräder nicht sehr haltbar waren, hatten sie auch gute Seiten. Insbesondere das Shimano-[[Lark]]-Schaltwerk stach heraus. Auch wenn es recht schwer war, schaltete es wesentlich besser als das französische [[Hurét]]-Allvits und das [[Simplex]]-Prestiges, die mit europäischen Fahrrädern ausgeliefert wurden.
  
 
==Quelle==
 
==Quelle==
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel [https://www.sheldonbrown.com/japan.html Japanese Bicycles in the U.S. Market ] von der Website   [http://sheldonbrown.com Sheldon Browns]. Originalautor des Artikels ist [[Sheldon Brown]].
+
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel [https://www.sheldonbrown.com/japan.html Japanese Bicycles in the U.S. Market ] von der Website [http://sheldonbrown.com Sheldon Browns]. Originalautor des Artikels ist [[Sheldon Brown]].
  
 
[[Kategorie:Glossar]]
 
[[Kategorie:Glossar]]

Aktuelle Version vom 4. April 2020, 18:02 Uhr

Das am weitesten verbreitete japanische Fahrradmodell der 1960er- und 1970er-Jahre wurde (in den USA) unter der Marke Royce Union vermarktet. Es war ein 10 Gang-Modell, dass bis auf den Vorbau und die Dia Compe-Bremsen überwiegend aus Stahl gefertigt war. Das Fahrrad gab es ausschließlich in einer Größe (20 Zoll), was erheblich zu klein für den Durchschnittsamerikaner war. Es hatte Araya-Stahlfelgen, die schön verarbeitet und viel glatter und gerader als europäische Stahlfelgen dieser Zeit waren. Sie waren nur leider nicht stabil genug für das Gewicht eines Durchschnittsamerikaners. Das hatte zum einen mit dem Aufbau zu tun als auch mit der Tatsache, dass japanischer Stahl damals nicht so gut war wie europäischer oder amerikanischer.

Obwohl diese Fahrräder nicht sehr haltbar waren, hatten sie auch gute Seiten. Insbesondere das Shimano-Lark-Schaltwerk stach heraus. Auch wenn es recht schwer war, schaltete es wesentlich besser als das französische Hurét-Allvits und das Simplex-Prestiges, die mit europäischen Fahrrädern ausgeliefert wurden.

Quelle

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Japanese Bicycles in the U.S. Market von der Website Sheldon Browns. Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.