🍪
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von WikiPedalia. Durch die Nutzung von WikiPedalia erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Weitere Informationen
Hauptmenü öffnen

WikiPedalia β

Schritt für Schritt Anleitung für Einsatz des Ultra Torque Lagerabziehers

An dieser Stelle wird Schritt für Schritt erläutert, wie man den Ultra Torque Lagerabzieher von Dieter Herbert benutzt, um die Einpresslager einer Ultra Torque Kurbel von Campagnolo abzuziehen und wieder aufzusetzen. Das Werkzeug wurde von Dieter Herbert erfunden, da es seitens Campagnolo leider kein entsprechendes Werkzeug am Markt gab.

Werbung:

Inhaltsverzeichnis

Der Dorn

Der Dorn des Ultra Torque Lagerabziehers

Der Dorn des Ultra Torque Lagerabziehers dient dazu, die hohle Welle der Kurbel vor Beschädigungen zu schützen. Er hat Aussparungen für die Backen des Schraubstocks, um in diesem fest eingeklemmt werden zu können.

Der Dorn im Schraubstock eingespannt

Der Dorn wird in einen Schraubstock eingespannt, um die Kurbel fixieren zu können.

Nun kann man den Abzieher über die vorbereitete Kurbel stülpen und die Hebel seitlich ansetzen.

Das Lager abziehen

Lagerbazieher hebelt den Lagerring ab

Diese beiden Hebel greifen nun unter den Lagerring und mit gleichmäßigen Druck auf beide Hebelenden mit den Händen wird das aufgepresste Lager langsam von der Welle gezogen. Nun kann man dieses nach Herstellervorgabe reinigen und neu schmieren oder durch ein neues Lager ersetzen.

Wiedereinbau

Der große Vorteil des Ultra Torque Lagerabziehers von Dieter Herbert ist die Möglichkeit, mit dem gleichen Werkzeug das Lager auch wieder einzubauen.

Die Kurbel verbleibt wie oben beschrieben auf dem Dorn und man schiebt das Lager mit der Hand auf die Welle und setzt die Hülse auf das Lager, die das Lager vor Beschädigung schützt, indem Innen- und Außenring des Lagers gleichzeitig nach unten gedrückt werden.

Kurbel auf Dorn aufgesetzt mit Hülse aufgesteckt

Danach setzt man den Lagerabzieher wieder auf das Ganze auf.

Abzieher aufgesetzt

Nach ein paar kräftigen Hammerschlägen mit dem Werkstatthammer sitzt das Lager wieder an seinem Platz.

Das ist der Hammer!

Siehe auch

Quelle