Sheldon Browns Fahrrad mit 63 Gängen

Version vom 29. Mai 2019, 12:06 Uhr von Bikegeissel (Diskussion | Beiträge) (Quelle: Fertig)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

In den 1940er und 1950er Jahren waren hochwertige Fahrräder in den USA sehr selten. Einer derjenigen, die die Fackel hoch hielten, war ein Fahrradhändler aus Bosten namens Charlie Hamburger, der einen Fahrrdladen nähe der Soth Station hatte. Sheldon Brown hat ihn nie getroffen oder mit ihm gesprochen, aber Hamburger hatte einen Ruf als Perfektionist, der "Nur Das Beste" akzeptierte. Neben der tatsache, dass er vermutlich der Esrte warm, der Campagnolo Fahrradteile in die USA importierte, kaufte er auch Fahrräder, die nach seinen Spezifikationen in Frankreich hergestellt wurden. Einer seiner Hauptquellen soll René Herse gewesen sein. Andere Modelle waren von Peugeot. Er verkaufte seine Fahrräder unter dem Markennamen OTB (Only The Best - zu Deutsch "Nur Das Beste").

Sheldons OTB

Sheldons O.T.B.

Sheldons Einführung in die Marke begann in den frühen 1970er Jahren als er für "Bicycle Revival" in Cambridge (Massachusetts) arbeitete. Ein Kunde kam mit seinem OTB vorbei, das er verkaufen wollte. Sheldon kaufte es. Der Kunde hatte 1957 Charlie Hamburger geholfen, sein Ladengeschäft auszuräumen und zu schließen und bekam als Bezahlung den OTB Rahmen (nach seiner Wahl). Er stattete es mit Bauteilen nach seinem Gusto aus und nutzte es für Radwanderungen.

Der Rahmen

Der Rahmen wurde laut Aufkleber auf dem Sitzrohr aus Super Vitus Rohren hergestellt und hat moderat ornamentierte Muffen. Obwohl der Rahmen "model course speciale" (Spezialrennmodell) bezeichnet wurde, ist seine Geometrie eher wie ein halbwegs modernes Tourenrad einzuschätzen: 72° Winkel, 22 Zoll (56 cm) Oberrohr. Das ungewöhnlichste Bauteil sind die Sitzstreben, die die schmalsten sind, die Sheldon Brown je gesehen hat.

Der Rahmen orange-rot lackiert und hat dunkelrote Nadelstreifen. Der Lack war beim Kauf in so einem schlechten Zustand, dass Sheldon ihn selbst repariert hat. Das war jedoch ein ziemlich amateurhafter Versuch, der nur aus der Entfernung gut aussieht.

Originalaustattung

Als Sheldon Brown das Fahrrad gekauft hat, war es mit einer Achtgang Kettenschaltung und alpiner Übersetzung ausgestattet. Es hatte einen "Rosa"-Kurbelsatz mit Splintbefestigung, 48/30 Kettenblätter und einen Cyclo Freilauf mit 14/16/19/26er Ritzeln. Es war ein Simplex Umwerfer und Schaltwerk verbaut, die mit einfachen am Sitzrohr montierten Hebeln, bedient wurden. Weitere Ausstattungsmerkmale waren eine Lam Seitenzugbremse und ein Satz nette Fiamme 622 mm (700C) Wulstreifen

Sheldons Fahrrad Nummer 1

Nach einigen Modifikationen wurde es sein Hauptfahrrad. Er montierte SunTour VGT Schaltwerk und Umwerfer (damals hochmodern!), einen Brooks Swallow Sattel, Laufräder mit Campagnolo Record Naben (hinten hoher Flansch, vorne niedriger Flansch), Weinmann Holzfelgen und Clément Criterium Seta Schlauchreifen. Er baute die Schaltung auf 10-fach um mit einer 51/26 TA Kurbel und einem 14/16/18/21/24 Freilauf. Damit hatte man eine guten Fahrbereich auf dem 51er Kettenblatt und das 26er als Rettungsring. Bis zum ersten selbstgebauten Rahmen war das Sheldon Browns Stolz und Freude.

Sheldons 1974er OTB
Zwölf-Gang Antriebstrumm

Eine etwas ungewöhnliche Eigenschaft des Fahrrads waren die selbstgebauten Lenkerendschalthebel, die aus einem Unterrohrschalthebel bestanden, der direkt in das Lenkerende verbaut wurde, so dass er innerhalb des Lenkerrohrs herunter hing. Sie schalteten gegenläufig zu konventionellen Barcons. Das entsprach allerdings Sheldons Vorliebe. Er war nie ein Rennfahrer. Jedoch bei der einen Gelegenheit, bei der das Fahrrad für ein Volks-Rennen eingesetzt wurde und es einen erheblichen Abschnitt abseits der Straße mit vielen herausstehenden Wurzeln gab, konnte er eine Menge Leute überholen, weil er der Einzige war, der auf diesem Abschnitt schalten konnte. Außerdem kam ihm zugute, dass er ein erfahrener Offroad-Fahrer war, weil er das Fahrrad sehr oft auf Wanderwegen, Singletrails usw. bewegte. Der kleinste Gang half sehr bei diesen Bedingungen, weil die seidenen Schlauchreifen nicht die idealen reifen waren.

Eine weiter Ungewöhnlichkeit beim Aufbau dieses Fahrrads waren die Aerobremshebel, die vor der eigentlichen Aero-Zeit erfunden wurden. (Die Montage erfolgte erst nach der Aufnahme des oben gezeigten Bilds). Es waren konventionelle Weinmann Bremshebel, bei denen die Züge von unten in die Bremshebel statt von oben eingeführt waren. Das war ein echter Hingucker in der Zeit vor der Erfindung der Aerobremshebel. Zudem erleichterte dieser AUfabeu den Zugriff auf die Lenkertasche (Damals hatte fast jeder eine Lenkertasche am Fahrrad!).

30 Gänge

Nachdem Sheldon Brown das Brown Bicycle, das als italienisches Kriteriumfahrrad erdacht war, begannen neue Abenteuer mit dem OTB. Er baute es auf 630mm (27 Zoll) Wulstreifen um und baute es auf 30 Gänge um, indem er ein 14-24 Ritzelpaket an eine Sturmey-Archer AW Drei-Gang-Nabe baute. Dies fuhr er mehrere Jahre lang, bis er sich Ende der 1970er Jahre mit dem Mountainbikefieber infizierte und das 30-Gänge Hinterrad stahl um es für sein Tandem mit Kinderkurbelsatz einzusetzen.

Der letzte Aufbau

Sheldon war ein Anhänger des Glaubenssatzes, dass nichts so gut wie Übertreibung übertreibt. Daher wandelte er das OTB letztendlich zu einem Projektfahrrad. Als Specialized die Saturne X-22 Felge einführte, die die erste wirklich leichte und schmale 559 mm (26 Zoll MTB Grö0e) Felge war, kaufte er sich ein Paar von ihnen und dazu ein Paar Panracer 26 x 1,5 Radialreifen und modelte das Ganze zu einer 63 Gänge Maschine zusammen. Seine Hoffnung war, dass dieser Aufbau sowohl auf der Straße als auch abseits davon einfach alles können sollte. Der Rahmen hatte eine gute Bodenfreiheit, so dass der geringere Reifendurchmessser leicht verkraftet werden konnte solange die Reifen nicht zu breit für den Abstand zwischen den Kettenstreben waren.

Die Panracer Radialreifen zeigten sich allerdings als sehr unangenehm zu fahren (sie waren schnell und effizient, fühlten sich jedoch ständig so an, als ob man mit einem Platten fährt. Sie hatten bei schmalen Felgen eine laterale Weichheit, die nicht tolerierbar war). Daher wurden sie mit Specialized Streetstompers ersetzt, die sowohl auf der Straße als auch im Gelände gut funktionierten. Da Sheldon Brown bald merkte, dass er mit dem Fahrrad nicht gerne im Gelände fuhr, ersetzt er die Streetstompers durch "Fat Boys", die bis zuletzt noch auf dem Rad waren. (Kann man sich einen unpassenderen Namen für Reifen vorstellen, die zur Zeit der Markteinführung die dünnsten verfügbaren Reifen am Markt waren? Was hat sich Specialized nur dabei gedacht?).

Es ist nicht so einfach, sieben Ritzel auf einer Sturmey-Archer Nabe zu montieren!
Sturmey-Archer Nabe mit Kettenschaltung ergänzt

63 Gänge

Zuletzt wurde das OTP mit einer Sturmey-Archer AW Drei-Gang-Nabe und sieben Ritzeln, die mit einer Dreifachkurbel angetrieben waren: 3 x 7 x 3 = 63 Gänge! Wenn Leute hörten, dass Sheldon Brown ein 63-Gänge Fahrrad gebaut hatte, war zumeist die erste Frage, ob man all diese Gänge wirklich benötigt.

Die Antwort lautet selbstverständlich "Nein!". Tatsächlich benötigt man selbst bei einer Zehnfach-Schaltung nicht alle Gänge. Faktisch hat Sheldon Brown die meisten seiner Fahrradfahrten mit einem Eingangfahrrad (Fixed-Gear) erledigt. Niemand braucht wirklich 63 Gänge, aber es war eine amüsante technische Herausforderung, das Ganze zusammenzustecken. Zudem gibt es eine sehr hohe Bandbreite an Gängen mit sehr kleinen Abstufungen zwischen ihnen. Es gab sicherlich eine Menge Gänge, in denen das Fahrrad tatsächlich nie gefahren wurde.

Tatsächlich war Sheldon Brown seiner Zeit vermutlich einige Jahre voraus, weil ein paar Jahre später Sachs eine Drei-Gang-Nabe auf den Markt brachte, die man mit einer Siebenfach-Kassette bestücken konnte. Nichtsdestotrotz war Sheldon Brown vermutlich der erste, der es geschafft hatte sieben Ritzel auf einer Sturmey-Archer Nabe funktionierend zu montieren.

Die größte Herausforderung hierbei war genügend Achslänge zur Verfügung zu bekommen. Sheldon nahm die längste verfügbare Sturmey-Archer her, aber auch diese war viel zu kurz für eine normale Montage an der rechten Seite. Er bohrte mit einem konischen Kegelsenkbohrer eine Kegelsenke in den Schaltwerkadapter und schrägte die Kanten einer speziellen Achsmutter so ab, dass sie in die Kegelsenke passte. Dadurch waren nur fünf bis sechs Gewindegänge erfassbar. Jedoch verhinderte die Kegelsenke, dass die Achse vorwärts verrutschen konnte. Daher war das genug. Achsen von Nabenschaltungen fangen an zu rotieren, wenn sie nicht ordentlich abgestützt werden. Daher hatte Sheldon Brown extra viel Arbeit in die linke Seite gesteckt und eine passende Sicherungsscheibe eingepasst und zusätzlich mit zwei Muttern alles besonders fest verschraubt.

Das Ritzelpaket war eine SunTour "Ultra 6" Einheit, die auf den Sturmey-Archer Mitnehmer (alter Stil) geschraubt wurde. Das bedeutet, dass diese Befestigung sehr viel Platz zwischen Freilauf und Speichen lässt. Daher konnte Sheldon ein siebtes Ritzel platzieren. Er schraubte das Zusatzritzel (28 Zähne) an das 24-Zähne-Ritzel des Freilaufs fest. Ähnlich war er bei seinem 54-Gänge Tandem vorgegangen, wo einen Fünf-Gang 14-28 Freilauf in einen Sechs-Gang 14-36 Freilauf verwandelte, indem er ein altes TA Kettenblatt als größtes Ritzel verwendete.

Die Bremsen

Durch den Austausch der originalen 622 mm (700C) Laufräder gegen die 559 mm (26 Zoll) Laufräder erreichten die Bremsen nicht mehr die Felgen. Bei der Hinterradbremse nahm Sheldon Brown Seitenzugbremsen vom BMX. Für die Vorderradbremse wollte er jedoch die originalen Mafac Mittelzugbremse behalten. Daher baute er sich eine Verlängerung des Bremsenmontagepunkts.

Dazu nahm er zwei kurze Streifen Aluminium Stangen (3/4" x 1/8") und bohrte 6 mm Löcher in das Ende jeden Streifens. Die oberen Enden schraubte er jeweils einen vorne und einen hinten in die Löcher der Gabelkrone, wo sonst die Bremsenzange montiert wird. Die Bremse wurde in die beiden unteren Löcher der beiden Streifen geschraubt. Dabei stecke er einen großen Stapel Unterlegscheiben zwischen die Streifen, um sie auf Abstand zu halten.

Zu diesem Thema gibt es einen eigenen Artikel Selbstbau "Drop Bolts", in dem dieser Vorgang genauer erklärt wird.

Doppelt angesteuerte Vorderradbremse

Als Sheldon einen Ansteck-Aerolenker montierte, fand er es ein wenig furchteinflößend, mit den Händen so weit weg vom Bremshebel schnell zu fahren. Daher rüstete er einen zweiten Bremshebel nach. So konnte er die Bremse sowohl vom normalen Lenker als auch vom Anstecklenker aus bedienen. Er entwickelte einen speziellen Querzugträger, der einen Zuganschlag statt einer Zugklemmschraube hatte. Ein einzelner Zug verläuft in einer Zughülle vom Aerolenker-Bremshebel, macht eine Schleife und kommt von unten am Querzugträger an. Wenn man den Bremshebel am Aerolenker bedient, drückt die Zughülle den Querzugträger aufwärts. Der Bremszug vom "normalen" Lenker verläuft wie gewohnt von oben an den Querzugträger. Einer der Hebel trägt eine Zugklemmschraube, um das offene Ende des Zugs festzuklemmen.

Der Bremshebel am Aerolenker ist der eines Freestyle-Fahrrads, der einen Stop-Knopf hat. So kann er festgeklemmt werden und als Parkbremse dienen. Diese handliche Eigenschaft hatte Sheldon Brown an mehreren seiner Fahrräder. Es dient als praktischer Wegrollschutz, wenn man sein Fahrrad an eine Wand oder ein anderes Objekt lehnt. Gleichzeitig ist das eine minimale Sicherung gegen einen opportunistischen Dieb, wenn man in wenig risikoreichen Gebieten, kurze Erledigungen durchführen möchte.

OTB Frontansicht
OTB Lenkeraufbau

Drei Bremshebel! Das sind eine Menge Züge!

OTB Lenkeransicht mit Verkabelung

Siehe auch

Quelle

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel My O.T.B. - Only The Best von der Website Sheldon Browns. Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.