Starrer Gang für die Straße: Unterschied zwischen den Versionen

Aus WikiPedalia
(→‎Pedalschlag: übersetzt)
Zeile 217: Zeile 217:
 
[[Sheldon Brown]] warnte vor den drei Hauptgefahrenquellen bei Fixed Gear Fahrrädern, die es bei Freialuf-Fahrrädern nicht gibt. Wenn man Fixed Gear Fahrräder vernünftig benutzt und wartet, sind sie genau so sicher wie andere Fahrräder auch. Im folgenden werden die drei Gefahrenquellen aufgezeigt:
 
[[Sheldon Brown]] warnte vor den drei Hauptgefahrenquellen bei Fixed Gear Fahrrädern, die es bei Freialuf-Fahrrädern nicht gibt. Wenn man Fixed Gear Fahrräder vernünftig benutzt und wartet, sind sie genau so sicher wie andere Fahrräder auch. Im folgenden werden die drei Gefahrenquellen aufgezeigt:
  
===Pedalschlag===
+
===Pedalaufschlag===
  
It is never a good thing to strike your pedal on the ground while cornering tightly. On a freewheel bike, you can coast though the corners with your pedals horizontal, thus avoiding any chance of striking. On a fixed-gear machine, you don't have this option.
+
Bei eineer engen Kurvenfahrt ist es nie günstig, mit dem Pedal den Boden zu berühren. Bei einem Frelauf-Fahrrad kann man durch Kurven mit horizontal gestellten Pedalen freilaufen lassen oder das kurveninnere Pedal nach aufwärts zeigen lassen, um Bodenkontakt mit dem Pedal zu vermeiden. Die Option hat man beim Fixed Gear Fahrrad nicht.
  
If you do bang a pedal on a fixed gear, the pedal can lift the rear wheel off the road, and down you will go. This has never happened to me, but it is something to bear in mind.
+
Wenn man bei Fixed Gear Fahren mit dem Pedal aufschlägt, hebt das Pedal das Hinterrad von der Straße und man fliegt ab. [[Sheldon Brown]] ist das selbst nie passiert, aber man sollte es im Hinterkopf behalten.
  
How much of a problem this is will depend on your bottom bracket height, crank length, and the design of your pedals.
+
Wie stark man von diueser gefahr betroffen ist, hängt von der Höhe des [[Tretlager]]s, der [[Kurbel]]länge und der Größe der [[Pedal]]e ab.
  
Most of my fixed-gear bikes have 165 mm cranks,which give a bit more ground clearance than the 170 mm's usually used on road bikes. I also make a point of using pedals that don't stick out too far.
+
Die meisten von Sheldons Fahrrädern hatten eine Kurbellänge von 165 mm, mit denen man etwas mehr Bodenfreiheit hat als mit 170 oder 175 mm Kurbeln, die üblicherweise an Straßenfahrrädern anzutreffen sind. Zudem nutzte er Pedale, die im Aufbau nicht zu sehr auskragten.
 +
 
 +
{{Ergänzung|Anmerkung von [[John Allen]]|Pedalaufschlag zu vermeiden ist einer der Gründe nicht sklavisch an Sheldons Rat festzuhalten, das Fahrrad bei engen und schnellen Kurvenfahrten, das Fahrrad in einer Linie mit dem Körper zu halten. Wenn man nur den Oberkörper zur Innenseite des Kurve lehnt, lässt sich das Fahrrad sicherlich nicht so gut steuern, aber man hat mehr Bodenfreiheit unter dem Pedal.}}
  
[Avoiding a pedal strike is one reason not to follow Sheldon's usual advice to keep the bicycle in line with your body when cornering hard. If you lean your upper body toward the inside of the turn, the bicycle will not steer as well, but you'll have more cornering clearance. -- John Allen]
 
 
===Kette springt ab und blockiert Laufrad===
 
===Kette springt ab und blockiert Laufrad===
  

Version vom 21. September 2021, 13:38 Uhr

Ich denke immer noch, dass variable Übersetzungen nur etwas für Leute über fünfundvierzig sind.
Ist es nicht erstrebenswert, mit Muskelkraft zu triumphieren statt durch die künstliche Unterstützung von Umwerfern?
Wir verweichlichen - Wenn es um mich geht, gebt mir ein Fixed Gear!
 --Henri Desgrange, Artikel in L'Équipe von 1902

In diesem Artikel geht es um die weniger technischen Aspekte des Fixed-Gear Fahrens. Wenn Du Dich mit dem Umbau eines Fahrrads auf Fixed Gear beschäftigen möchtest, lies den Artikel Umbauten auf den starren Gang.

Was ist ein Fixed Gear Fahrrad und warum willst Du Eines fahren?

Ein Fixed Gear Fahrrad von Sheldon Brown

Der älteste und einfachste Typ eines Fahrrads ist das Fixed Gear Fahrrad. Es handelt sich dabei um ein Fahrrad ohne Gangschaltung und Freilauf: Das heißt, dass sich bei Bewegung des Fahrrads die Pedale mitlaufen. Man kann auf einer Fixed Gear Maschine nicht freilaufen lassen.

Viele enthusiastische Fahrradfahrer fahren ein solches Fahrrad freiwillig - zumindest zeitweise. Warum sollte man so etwas tun? Das lässt sich nicht ganz einfach in Worte fassen. Es gibt wohl eine fast mystische Verbindung zwischen eine Fixed Gear Fahrer und dem Fahrrad: Das Fahrrad fühlt sich wie ein weiteres Körperteil an, das sich noch wesentlich mehr bemerkbar macht als eine Maschine mit Freilauf. Wenn Du ein enthusiastischer und energischer Fahrer bis, solltest Du es wirklich testen.

Es gibt mehrere Gründe, insbesondere: Freude, Fitness, Form, geFühl und eFfizienz!

Fixed macht Freude

Man muss ein wenig üben, bis man sich auf einem Fixed Gear Fahrrad wohl fühlt. Die meisten Fahrradfahrer werden beim ersten Versuch erst einmal aus Gewohnheit versuchen, freilaufen zu lassen, sobald eine gewisse Geschwindigkeit erreicht wurde. Das Fahrrad ermöglicht das aber nicht und man empfindet das zuerst verwirrend. Es dauert ein paar Wochen regelmäßigen Fahrens, bis man den Impuls des Freilaufen Lassens ablegt und mit dem Fixed Gear Verhalten vertraut wird.

Durch diese Lernkurve zu gehen ist allemal wertvoll, weil Du eine neue Art der Freude am Fahrradfahren lernen wirst. Wenn Du ein Fixed Gear Fahrrad fährst, spürst Du eine engere Verbindung zum Fahrrad und der Straße. Die Reinheit und Einfachheit des Fixed Gear Antriebs ist verführerisch. Irgendwie, sobald Du das Fremdeln abgelegt hast, ist es eine größere Freude als mit einem Gangschaltungsfahrrad mit Freilauf zu fahren! Wenn Du Sheldon Browns Worten nicht glaubst, suche Dir Erfahrungsberichte und lies anderer Leute Erfahrungen hierzu.

Siehe auch

Fixed für Fitness und Form

Ein Fixed Gear Fahrrad auf der Straße zu fahren ist eine exzellente Übung. Wenn man klettern muss, muss man sich keine Gedanken über den richtigen Gang machen, weil man diese Option eben nicht hat. Stattdessen weiß man, dass man im Stehen pedalieren muss, weil die gewählte Übersetzung vermutlich zu hoch sein dürfte, um die höchste Effizienz beim berganfahren zu erreichen. Das macht einen stärker.

Wenn man die Wahl hat, herunterzuschalten, um einen Hügel langsam heraufzufahren, ist es schwierig, dieser Versuchung zu widerstehen. Wenn man ein Fixed Gear Fahrrad fährt, muss man sich sehr anstrengen, um den Hügel hinaufzukommen und mit höherer Intensität fahren, als man es üblicherweise macht. Wirklich steile Anstiege zwingen Dich möglicherweise zum Absteigen und Gehen. Jedoch wirst Du die Anstiege, die Du heraufzufahren schaffst, deutlich schneller fahren als mit einem Fahrrad mit Gangschaltung.

Beim Bergabfahren kannst Du nicht freilaufen lassen, dafür ist dann zusätzlich die Übersetzung zu niedrig. Hier muss man dann mit einer höheren Kadenz fahren als man es mit einem mehrgängigen Fahrrad machen würde. Hohe Kadenzen erhöhen die Geschmeidigkeit der Beine. Hohe Umdrehungszahlen der Pedale zwingen Dich dazu, einen geschmeidigen Pedalierstil zu erlernen, weil man sonst im Sattel auf- und abhüpfen wird.

Die meisten Fahrradfahrer lassen zu oft freilaufen. Diese schädliche Angewohnheit wird durch ein Fixed Gear Fahrrad durchbrochen. Freilaufen lassen unterbricht den Rhythmus und die Beine werden steif. Die Beine in Bewegung halten, erhält die Geschmeidigkeit und fördert die Durchblutung.

Fixed für das geFühl

Ein Fixed Gear Fahrrad gibt einem eine sehr direkte Rückmeldung zu Haftungsbedingungen auf rutschigen Untergründen. So wird ein Fixed Gear Fahrrad sehr geeignet für das Fahren bei regnerischem oder eisigen Bedingungen.

Dieses Gefühl für Haftung unterstützt einen dabei, zu lernen wie stark man mit der Vorderbremse modulieren kann, ohne dass das Hinterrad den Boden verlässt. Die meisten Fixed Gear Fahrer werden nur einen Vorderradbremse benötigen. Eine hintere Bremse ist an einer Fixed Gear Maschine eher unnötig.

Weil man sehr solide mit dem Fahrrad verbunden ist, hat man bessere Kontrolle bei unebenem Untergrund oder bei schwierigen Kurvenfahrten.

Bei jedem Straßenfahrrad lernt man schnell, das Fahrrad zu entlasten, wenn man über Unebenheiten fährt. Die meisten Fahrradfahrer machen dies, indem sie freilaufen lassen. Ein Fixed Gear Fahrer lernt, über Unebenheiten die richtige Position ohne Unterbrechung des Pedalierens einzunehmen.

Fixed für eFfizienz

Ein Fixed Gear Fahrrad ist merklich leichter als ein Fahrrad mit Gangschaltung gleicher Qualität, weil es keine hintere Bremse gibt, keine Umwerfer oder Schaltwerk, keine Schalthebel und keine zusätzlichen Speichen. Das Fixed Gear Fahrrad hat zudem eine deutlich kürzere Kette.

Ein ordentlich aufgebautes Fixed Gear Fahrrad hat eine perfekt gerade Kettenlinie. Dieser Umstand in Kombination mit fehlenden Schaltwerkkomponenten erhöht die Effizienz des Antriebs deutlich. Diese Verbesserung kann man spüren.

Typen von Fixed-Gear Fahrrädern

Viele Leute glauben, dass Fixed Gear Fahrräder und Bahnräder synonym wären. Das sind sie aber nicht.

Bahnräder

Bahnräder sind für die Verwendung in einer Radrennbahn entworfen. Manche Fahrer fahren sie auch im Straßenverkehr. Sie sind jedoch weniger als ideal für diesen Zweck.

Bahnräder unterscheiden sich durch mehr als nur den Fixed Gear Antrieb von Straßenrädern.

Bahnräder haben keine Bremsen. Bremsen sind auf der Radrennbahn nicht nötig, weil Alle in die gleiche Richtung fahren und keiner der anderen Fahrer kann schneller anhalten als man selbst. Auf den meisten Radrennbahnen sind Bremsen als Sicherheitsmaßnahme sogar verboten!

Es ist möglich an einigen Bahnradmodellen Bremsen zu montieren. Das ist aber zumeist sehr aufwändig wegen der knappen Platzverhältnisse am Rahmen. Man benötigt Bremen mit extrem kurzer Reichweite. Gabeln für Bahnräder sind normalerweise rund statt oval wie bei Straßenrädern. Dadurch sind sie verwindungssteifer und lateral steifer. Das ist gut für hartes Pedalieren im Stehen beim Sprint, was erhebliche seitliche Kräfte erzeugt. Jedoch sind sie dadurch in der Vorwärts und Rückwärtsbewegung weniger steif. Wenn man also eine Bremse montiert, bewegt sich die Gabel unerwünscht bei Betätigung.

Die Rahmengeometrie eines Bahnrads unterscheidet sich von der eines Straßenfahrrads. Da es auf Radrennbahnen keine Unebenheiten und Schlaglöcher gibt, sind sie wesentlich steifer mit steileren Winkeln gebaut. Das unterstützt die Manövrierbarkeit, fährt sich auf echtem Asphalt allerdings sehr unerfreulich.

Zusätzlich haben Bahnräder sehr enge Reifenfreiheit, weil es keinen Grund dafür, etwas anderes als nur die schmalsten Reifen für die Bahn zu verbauen. Das limitiert die Reifenwahl für die Straße zusätzlich.

Bahnräder haben keine Laufräder mit Schnellspannverschlüssen, so dass eine Schlauch- oder Reifenreparatur unterwegs erschwert wird.

An Bahnräder kann man keine Schutzbleche montieren, was die Nützlichkeit bei schlechtem Wetter einschränkt.

Manche Fahrer bevorzugen Bahnräder auf der Straße, insbesondere, wenn Sie an Bahnrennen gewöhnt sind und so das Gefühl für ein Bahnrad haben. Insbesondere in Großstädten scheinen Bahnräder eine Art Kultstatus erreicht zu haben (New York wird hier als Beispiel angeführt).

Siehe auch

Fixed Gear Straßenfahrräder

Ungeachtet des Coolness-Faktors von Bahnrädern, ist doch ein Fixed Gear Straßenfahrrad die Empfehlung für den Straßenfahrradfahrer, der nach den Vorteilen eines Fixed Gear Fahrrads sucht.

Typischerweise nimmt man dafür ein älteres Straßenfahrrad, das man in eine Fixed Gear Fahrrad umbaut. Viele ältere Zehngang-Fahrräder sind gute Kandidaten für diese Art von Modifikationen.

Diese Fahrräder haben eine passende Geometrie für komfortables Fahren auf der Straße, sind mit Bremsen ausgestattet, bieten Platz für Schutzbleche und bieten manchmal sogar Möglichkeiten zur Montage von Flaschenhaltern.

Man kann sich natürlich auch ein Fixed Gear Fahrrad "von der Stange" kaufen, aber es gibt natürlich auch eine schöne Anleitung Umbauten auf den starren Gang.

Fixed-Gear Mountainbikes

Ein Bridgestone CB3 als Fixed Gear Umbau

Ein Fixed Gear Mountainbike kann das Ultimative für den Schwertransport im städtischen Transportverkehr sein. Wenn man abenteuerlustig genug ist, kann man damit auch ins Gelände fahren. Mountainbikes haben eine adäquate Bodenfreiheit, haben allerdings sehr oft vertikale Ausfallenden.

Sheldon Brown hatte sich für schwierige winterliche Witterungsverhältnisse ein Bridgestone CB-3 aufgebaut. Dieses und andere Mountainbikes sind im Detail im Artikel Umbauten auf den starren Gang beschrieben.

Siehe auch

Antrieb

Antriebe für Fixed Gear Fahrräder ähneln anderen Antrieben von Fahrrädern ohne Kettenschaltung. In diesem Artikel sind auch Wahlmöglichkeiten und Einstellarbeiten ausführlich beschrieben. Spezifische Aspekte von Fixed Gear fahrrädern folgen in den nächsten Abschnitten.


Übersetzungen

Die Wahl der Übersetzung an einem Fixed Gear Fahrrad ist eine sehr persönliche Angelegenheit und ist abhängig von Stil, den Zielen und dem Terrain, in dem man unterwegs ist.

Sheldon Brown lebte in New England, wo es nur niedrige sanft geschwungene Hügel gibt. Bei einem Fahrrad mit normaler Straßenbereifung und 165 mm Kurbeln fand er eine Übersetzung von 42/15 für sich am besten geeignet. Damit hatte er ein Vortriebsverhältnis von 5,77 (75, 6 Gear Inch bzw. 6,05 m Entfaltung). Das ist niedrig genug, um jeden Hügel erklimmen zu können, den er zu Hause befuhr und auch hoch genug, um eine ordentliche Geschwindigkeit bergab zu erzielen.

Rennfahrer, die im Wintertraining Fixed Gear fahren, nutzen eine wesentlich kleinere Übersetzung, um ihre Spinning-Technik zu verbessern.

Wer im Flachland wohnt bevorzugt möglicherweise eine substanziell höhere Übersetzung. Wenn Sheldon Brown seine Schwester in Illinois besuchte, drehte er das Laufrad und die Übersetzung änderte sich zu 42/14, so dass ein Vortriebsverhältnis von 6,18 (81 Gear Inch bzw. 6,48 m Entfaltung) vorlag. Im Allgmeinen kann man sagen, dass eine höhere Übersetzung mehr Spaß macht, solange sie niedrig genug ist, um bergauf noch den steilsten Hügel erklimmen kann, den man regelmäßig befährt.

Zeitfahrer bevorzugen sogar eine noch höhere Übersetzung. Insbesondere in Großbritannien ist der Einsatz von Fixed-Gear Fahrrädern beim Zeitfahren üblich. Beryl Burton, möglicherweise eine der großartigsten Zeitfahrerinnen aller Zeiten, nutze fast ausschließlich Fixed Gear Fahrräder. Wenn Sheldons Erinnerung korrekt ist, nutze Sie überwiegend eine Übersetzung von 52/13!

Je höher die Übersetzung ist, desto notwendiger wird eine Bremse am Fahrrad. Dafür gibt es zwei Gründe:

  • Genauso wie eine niedrige Übersetzung eine größere Vorwärtskraft über das Laufrad beim bergan fahren ermöglicht, erlaubt diese niedrige Übersetzung auch mehr Widerstandskraft mit gleichem Kraftaufwand in den Beinen gegen das Laufrad beim bergab fahren, um die Geschwindigkeit zu kontrollieren.
  • Je niedriger die Übersetzung ist, desto niedriger ist die mögliche Maximalgeschwindigkeit. Wenn man so langsam unterwegs ist muss man nicht notwendigerweise eine zusätzliche Bremse verbauen.

Wenn man mit Skip Stops plant, sollte man die Zahl der Skid Patches beachten, die abhängig von der Übersetzung entstehen.

Naben

Einen Fixed Gear Nabe kann einseitig oder als Flip-Flop-Nabe mit einem Ritzel auf jeder Seite ausgelegt sein. Dies können starre Ritzel mit unterschiedlichen Größen sein oder eine Seite starr die andere Seite mit Freilauf. Man kann auch andere Naben zu starren Ritzel umrüsten. Das wird im Detail im Artikel Umbauten auf den starren Gang erläutert.

Pedale

Die wichtigste Charakteristik eines Pedals für den Fixed Gear Einsatz ist eine gute Bodenfreiheit. Zudem sollte man Pedale wählen, in die man schnell ein- und aussteigen kann, weil beide Vorgänge bei sich bewegenden Pedalen durchaus etwas komplizierter sind.

Im Allgemeinen empfahl Sheldon Brown das System einzusetzen, das man bereits gewöhnt ist. Es ist auch so schon eine Herausforderung, Fixed Gear Fahren zu beherrschen, als dass man sich gleichzeitig an ein neues Pedalsystem gewöhnen wollte.

Als Sheldon Brown noch Pedalhaken und Schuhriemen einsetzte, hat er immer zwei Schuhriemen an jedem Pedal befestigt, weil so zum einen eine bessere Ausrichtung des Schuhs erzielen konnte (weil er keine Cleats benutzte) und zum anderen eine zusätzliche Sicherheit hatte. Beim Fixed Gear Fahren werden Schuhriemen sehr stark belastet. Falls ein Riemen reißt, hätte das unschöne Konsequenzen.

Weil man nicht freilaufen lassen kann, ist es etwas schwieriger in den Pedalhaken zu kommen als bei einem Fahrrad mit Freilauf. das festziehen und lösen des Riemens ist teuflisch schwer. Das ist einem Bahnradfahrer egal, weil er beim Start seinen Trainer oder einen anderen Helfer hat - den "Starter" -, der ihm zu Beginn des Rennens festhält. Es ist allerdings beim Fixed Gear Fahren auf der Straße wesentlich. Daher sind Klickpedale mit Cleats an den Schuhen zu bevorzugen. Erst wenn man sich an sein bevorzugtes Klickpedalsystem an einem Fahrrad mit Freilauf gewöhnt hat, sollte man mit dem Fixed Gear Fahren beginnen.

Mancher Neuling wird versuchen, ohne jegliches Rückhaltesystem mit einfachen Pedalen zu fahren. Sheldon Brown riet stark davon ab. Auf einfachen Pedalen Fixed Gear zu fahren ist eine fortschrittliche Fähigkeit und ist nur für sehr erfahrene Fixed Gear Fahrer empfehlenswert.

Mehr zum Thema Pedale findet man im Artikel Über die Wahl und das Einstellen von Schuhen und Pedalen.

Aufstiegstechnik

Zum Fixed Gear Fahren gehört auch eine ordentliche Aufstiegstechnik. Viele Fahrradfahrer haben schlechte Aufstiegsangewohnheiten, indem sie zum Beispiel das Bein beim Aufspringen über das Fahrrad schwingen oder sich mit den Füßen vom Asphalt abstoßen. Bei einem Fixed Gear Fahrrad sind solche Methoden sogar noch schlechter umsetzbar als bei einem Fahrrad mit Freilauf.

Das bevorzugte Pedal in die richtige aufwärts und vorwärts Position zu bringen ist bei einem Fixed Gear Fahrrad etwas umständlicher, weil man nicht einfach die Pedale so lange rückwärts bewegt, bis die gewünschte Pedalstellung erreicht ist. Ein Trick kann sein, einen Fuß auf ein Pedal zu stellen, das Fahrrad am Sattel anzuheben und das Pedal in die richtige Stellung zu bewegen.

Sheldon Brown machte das so, dass er das Fahrrad an der Sattelspitze anhob. Damit hat er sich einen teuren Brooks Pro Sattel beschädigt, weil die Nieten, die das Leder gegen den Sattelrahmen spannten, sich durch die unerwartete Dauerbelastung gelöst hatten.

Sheldons Freund Osman Isvan zeigt ihm eine besser Technik. Man stelle sich breitbeinig über das Fahrrad ziehe die Vorderradbremse an, drücke das Fahrrad am Lenker nach vorne. Dadurch hebt sich das Hinterrad etwas an und man kann bequem das Pedal in die richtige Stellung bringen (Das ist übrigens ein weiterer guter Grund für eine Vorderradbremse am Fixed Gear Fahrrad).

Absteigetechnik

Man kann von einem Fiexd Gear Fahrrad ganz normal absteigen, jedoch können fortgeschrittene Fahrer einen sehr spezielle und fetzig anzusehende Absteigetechnik erlernen, die nur auf einem Fixed Gear Fahrrad möglich ist.

Statt seitwärts vom Fahrrad abzusteigen, kann ein Fixed Gear Fahrer geradewegs rückwärts vom Rad steigen. Diese Technik lässt sich am besten bei Pedalen mit Haken und Riemen umsetzen. Wenn man sehr geübt ist, kann man das auch mit Klickpedalen versuchen. Wenn Du das testen möchtest, ist das Dein eigenes Risiko!

Wenn das Fahrrad zu ungefähr Schrittgeschwindigkeit abgebremst wurde, löse den linken Fuß und warte, bis das rechte Pedal den unteren Punkt der Kreisbahn erreicht hat. In dem Moment, an dem das rechte Pedal anfängt, nach oben zu bewegen, strecke das rechte Bein durch und lasse Dich von der Pedalbewegung aus dem Sattel heben. Lasse den Lenker los und den Sattel zwischen Deinen Beinen nach vorne wandern. Nun setze den linken Fuß auf den Boden und greife das Fahrrad am Sattel, während es sich vorwärts bewegt.

Es erfordert ein klein wenig Mut, das zu versuchen, ist aber wesentlich einfacher als es sich anhört. Außerdem sieht die Bewegung von außen betrachtet sehr eindrucksvoll aus. Wenn man die Bewegung korrekt ausführt, sieht das sehr geschmeidig aus und man kommt in einem einzigen flüssigen Bewegungsablauf vom Fahren zum Gehen, ohne auch nur einmal anzuhalten.

Bremsen

Manche Fixed Gear Fahrer fahren auf der Straße ohne Bremsen. Das ist eine dumme Idee. Sheldon Brown (und auch bikegeissel) weiß das aus eigener Anschauung. Wenn man das macht und auch nur eine Spur Selbsterhaltungstrieb besitzt, fährt man langsamer als man es anderenfalls machen würde, jedesmal an einer Kreuzung oder wenn man eine Straße überquert. Der Baderf an konstanter zurätzlicher Aufmerksamkeit nimmt ein großes Stück des Spaßes am Fahrradfahren.

Man sollte wirklich mindestens eine Vorderradbremse montieren. Eine Vorderradbremse alleine ist in der Lage ein Fahrrad so schnell wie möglich anzuhalten. Das ist klar, weil eine mit voller Kraft angezogene Vorderradbremse dafür sorgt, dass das Hinterrad durch die Entlastung keine Traktion mehr hat.

Eine der wunderbaren Dinge am Fixed Gear Fahren ist die direkte Rückmeldung über die Traktion des Hinterrads. Man lernt schnell wie dosiert man die Vorderradbremse bedienen muss, ohne dass das Hinterrad die Haftung verliert bzw. den Boden verlässt..

Das ist eine wertvolle Lektion für einen Fahrradfahrer, der gerne schnell fährt; sie kann Dein Leben retten.

Es gibt keinen echte Grund für die Montage einer Hinterradbremse am Fixed Gear Fahrrad. Wenn man Gegenkräfte auf die Pedale aufbringt, kann man soviel Bremskraft auf dem Hinterrad aufbringen wie nötig. Tatsächlich ist es recht einfach das Hinterrad zum Stehen zu bringen und es zum Skidden zu bringen. Wenn man eine sehr hohe Übersetzung fährt, stimmt das natürlich nicht mehr.

Manche Fixed Gear Fahrer legen Wert darauf hinzuweisen, dass sie ihre Bremse nur im Notfall benutzen. Sheldon Brown war sich nicht sicher, dass das eine gute Idee sei. Schwerlast Widerstandsarbeit wird weit verbreitet als schlecht für die Beine angesehen und ist kontraproduktiv zum Muskelaufbau und für die Koordination für das Pedalieren. Man nutze die bevorzugte Suchmaschine und suche nach "exzentrischer Kontraktion", um mehr darüber zu erfahren. Exzentrische Kontraktion sorgt für Mikrorisse im Muskelgewebe und schwächt den Muskel tatsächlich. Das ist bei anderen Übungsformen anders.

Das ist ähnlich wie beim Automobil, bei denen der Antriebsstrang und die Kupplung genutzt werden, um langsamer zu werden, obwohl Automobile einen speziellen Satz von Bauteilen haben, um das Automobil zu verlangsamen. Verschlissene Bremsbeläge sind preiswerter zu ersetzen als Kupplungen.

Anmerkung des Übersetzers
Sheldon kannte offensichtlich keine modernen Automobile. Seine Aussage dürfte bei halbwegs modernen PKWs (insbesondere batterieelektrsiche Fahrzeuge) nicht mehr ganz so zutreffen. Hier wird oft mittels Rekuperation bewusst auf das Betätigen des Bremspedals verzichtet, um das Fahrzeug zu entschleunigen.


Anmerkungen von John Allen
Traningsphysiologie ist eine recht neue Wissenschaft. Mikrorisse im Museklgewebe sind dafür bekannt, die Stärkung von Muskeln zu unterstützen. Bekannte Muskelaufbauübungen wie Gewichtheben, Liegestütze, Rumpfbeugen, Nautilus oder Cybex Geräte, usw nutzen exzentrische Kontraktion - man hebt eine Gewichtstange, den Körper an, bewegt einen Hebel uns lässt wieder ab. Jedoch spielt hier die Anzahl der Wiederholungen eine entscheidende Rolle. Sie ist mit zwei bis zehn Wiederholungen wesentlich geringer als bei Fahrradfahren, weil hier bei einer Ausfahrt durchaus tausende Wiederholungen pro Stunde vorkommen. Kräftigen Widerstand in hoher Frequenz auf die Pedale zu bringen ist genau so schädlich wie niedrige Kadenzen. Hohe Kräfte zu oft wiederholt führen zu Überlastungsverletzungen und werden auf Dauer den Muskel ab- statt aufbauen.


Skip Stops

Bremsenlose Fahrer müssen im Allgemeinen eine Technik namens "Skip Stop" lernen. Das ist eine Technik, mit der man ausschließlich mit den Beinen das Hinterrad zum Blockieren bringt.

  • Wenn ein Bein am unteren Punkt der Kurbelumdrehung ist, strecke das Bein durch und das Pedal wird Deinen Köprer aufwärts bewegen.
  • Wenn die Kurbeln horizontal stehen, ziehe am vorderen Pedal und drücke gleichzeitig das hintere Pedal abwärts.
  • Weil Dein Körper sich in der Aufwärtsbewegung befindet und Du mit dem vorderen Fuß ziehst, wird das Hinterrad kurz entlastet und der Skid (das Rutschen) wird eingeleitet.

Da Gleitreibung geringer wirkt als Haftreibung kann man nach dem Start des Skiddens diesen Vorgang aufrechterhalten bis das Fahrrad zum Stehen kommt oder so weit wie man das Fahrrad abbremsen möchte.

Wenn Du das wirklich machen willst, darfst Du nicht zu vorsichtig agieren. Mit höherer Geschwindigkeit wird es leichter.

Je niedriger die Übersetzung ist, desto effektiver kann man mit Widerstand der Beine "bremsen".

Unabhängig, was mancher Dir erzählen möchte, Du wirst nur mit Einsatz des Skiddens nie so schnell zum Halt kommen, wie mit dem Einsatz einer guten Vorderradbremse.

Siehe auch

Skid Patches

Wenn Du gewohnheitsbedingt oft mit "Skip Stops" fährst, wirst Du Deinen Hinterreifen deutlich schneller verschleißen als mit dem Einsatz der Vorderradbremse. Mit bestimmten Übersetzungsverhältnissen wird des Problem noch verschärft, weil man wiederholt auf immer der gleichen Stelle des Reifens rutscht.

Wenn man gerne so oft wie möglich mit Skip Stops fahren möchte, sollte man überlegen, welche Übersetzungsverhältnisse durch die Wahl von Kettenblatt und Ritzel erreichbar sind. Die Mathematik dahinter ist recht einfach:

  • Kürze das Übersetzungsverhältnis auf das kleinste äquivalente ganze Zahlenverhältnis. Nennen wir es p/q.
  • Wenn der Zähler "p" des gekürzten Übersetzungsverhältnisses eine gerade Zahl ist, ist die Zahl der Skid Patches "q". Skid Patches verteilen sich gleichmäßig um den Reifen, falls es mehr als einen gibt.
  • Kannst Du beidfüßig Skidden und der Zähler ist ungerade, verdoppelt sich die Zahl der Skid Patches. Skid Patches des vorderen Fußes fallen zwischen zwei andere Skid Patches, mit dem anderen Fuß vorne.

Beispiele:

  • 48/12 kürzt sich zu 4/1 - es gibt 1 Skid Patch
  • 45/15 kürzt sich zu 3/1 - es gibt 1 Skid Patch (Bist Du beidfüßig, werden es 2)
  • 42/15 kürzt sich zu 14/5 - es gibt 5 Skid Patches
  • 44/16 kürzt sich zu 11/4 - es gibt 4 Skid Patches (Bist Du beidfüßig, werden es 8)
  • 43/15 kann nicht weiter gekürzt werden - Es gibt 15 Skid Patches (Bist Du beidfüßig, werden es 30).

Erklärung am Beispiel 45/15 bzw. 3/1. Das Hinterrad dreht sich exakt dreimal, wenn sich die Kurbel einmal dreht. Wenn als der gleiche Fuß vorne ist zeigt wieder die gleiche Stelle des Reifens zur Straße. Bei einer halben Kubrelumdrehung dreht sich der Hinterreifen 1 1/2 mal und die gegenüberliegende Seite weist nach unten. Das gleiche gilt auch für höhere Zahlen von Skid Patches. Mit John Allens Exceltabelle kann man die Zahl der Skid Patches berechnen (Excel/englisch).

Eine Hinterradbremse sorgt für zufällig verteilte Skid Patches, außer die Felge ist beschädigt. Beim normalen Bremsen gibt es beim Vorderrad nie Skid Patches. Eine Vorderradbremse wird das Fahrrad immer schneller anhalten als eine Hinterradbremse. Man sollte nur acht geben, dass die Vorderradbremse einen nicht über den Lenker abwirft.

Siehe auch

Track Stand

Gängige Meinung: "Um ein Fahrrad in Balamnce zu halten, muss es sich vorwärts bewegen!". Das ist nicht korrekt!

Der Vorgang des bewegungslosen Balancieren eines Fahrrads wird "Track Stand" genannt. Der Fahrer dreht das Vorderrad auf einen Winkel von etwa 45° und balanciert mit nahezu horizontal stehenden Kurbeln. So kann man das Laufrad zurück nach geradeaus drehen ohne, dass man mit den zehen anstößt. Das Pedal auf der Seite, in das Fahrrad steuert steht nach vorne. Wenn sich das Fahrrad zu dieser Seite lehnt, richtet eine leichte Vorwärtsbewegung der Pedale das Fahrrad wieder auf und das Fahrrad kommt wieder unter den Gleichgewichtspunkt des Fahrers. Wenn sich das Fahrrad in die andere Richtung lehnt, korrigiert eine Rückwärtsbewegung die Seitwärtsneigung. das entspricht in etwa der Bewegung, dass man mehr Gewicht auf das linke Bein bringt, um nicht ach links umzufallen und umgekehrt. Man benötigt jedoch etwas Übung und mit niedriger Übersetzung ist das einfacher.

Das Guinness Buch der Rekorde verzeichnete früher einmal die langsamste Fahrradfahrt. Nachdem der Fahrradfahrer David Steed einen Track Stand für neun Stunden gehalten hatte, wurden weitere Einträge untersagt. Es gibt Berichte, dass er später einen Track Stand für 24 Stunden und 6 Minuten gehalten habe.

Auf der Überhöhung der Bahn, auf der die Rennen gegen den Uhrzeigersinn ausgeführt werden, wird das Vorderrad für den Track Stand normalerweise nach rechts gedreht. Bei einem Fahrrad mit Freilauf kann man auch einen Track Stand ausführen. Das Vorderrad muss allerdings gegen einen ansteigenden Teil der Straße zeigen. Bei Rechtsverkehr und mittig höher gebauten Straßen, muss das Vorderrad nach links weisen. Beide Techniken muss man separat erlernen.

Ein Fahrradfahrer, der beide Seiten gelernt hat, kann ein Fixed Gear Fahrrad auch rückwärts fahren, indem er zwischen linksseitigem und rechtsseitigem Track Stand wechselt. Der große Mayor Taylor gewann eines Tages ein Sprintrennen, indem er eine halbe Kurbelumdrehung rückwärts fuhr, um hinter den Konkurrenten zu kommen für den Sprintantritt. In der Folge wurden solche Taktiken verboten, jedoch sind Track Stands weiterhin in Wettkämpfen erlaubt.

Fixed Gear Gefahrenquellen

Sheldon Brown warnte vor den drei Hauptgefahrenquellen bei Fixed Gear Fahrrädern, die es bei Freialuf-Fahrrädern nicht gibt. Wenn man Fixed Gear Fahrräder vernünftig benutzt und wartet, sind sie genau so sicher wie andere Fahrräder auch. Im folgenden werden die drei Gefahrenquellen aufgezeigt:

Pedalaufschlag

Bei eineer engen Kurvenfahrt ist es nie günstig, mit dem Pedal den Boden zu berühren. Bei einem Frelauf-Fahrrad kann man durch Kurven mit horizontal gestellten Pedalen freilaufen lassen oder das kurveninnere Pedal nach aufwärts zeigen lassen, um Bodenkontakt mit dem Pedal zu vermeiden. Die Option hat man beim Fixed Gear Fahrrad nicht.

Wenn man bei Fixed Gear Fahren mit dem Pedal aufschlägt, hebt das Pedal das Hinterrad von der Straße und man fliegt ab. Sheldon Brown ist das selbst nie passiert, aber man sollte es im Hinterkopf behalten.

Wie stark man von diueser gefahr betroffen ist, hängt von der Höhe des Tretlagers, der Kurbellänge und der Größe der Pedale ab.

Die meisten von Sheldons Fahrrädern hatten eine Kurbellänge von 165 mm, mit denen man etwas mehr Bodenfreiheit hat als mit 170 oder 175 mm Kurbeln, die üblicherweise an Straßenfahrrädern anzutreffen sind. Zudem nutzte er Pedale, die im Aufbau nicht zu sehr auskragten.

Anmerkung von John Allen
Pedalaufschlag zu vermeiden ist einer der Gründe nicht sklavisch an Sheldons Rat festzuhalten, das Fahrrad bei engen und schnellen Kurvenfahrten, das Fahrrad in einer Linie mit dem Körper zu halten. Wenn man nur den Oberkörper zur Innenseite des Kurve lehnt, lässt sich das Fahrrad sicherlich nicht so gut steuern, aber man hat mehr Bodenfreiheit unter dem Pedal.


Kette springt ab und blockiert Laufrad

Throwing a chain on a freewheel bike is no big deal, but it can be very dangerous on with a fixed gear. If the chain comes off of the chainwheel, it can get hung up or even loop around the rear sprocket, and can cause the wheel to lock up. If this happens while you are leaned over in a turn, you will almost certainly crash.

This is prevented by making sure that your chainline is straight, and that your chain is adequately tight.

Finger, Hosenbeine oder Schnürsenkel werden in der Kette mitgerissen

The other danger of fixed-gear bicycles is at its greatest when the bike is in a repair stand. If you hand-pedal it and then accidentally have a finger an article of clothing come into contact with the chain or a sprocket, the momentum of the wheel will keep the drive train rolling. You can lose a finger that way.

Severed Fingertip Severed Fingertip

Sorry to gross you out with these photos, but this is a real danger!

Likewise, when riding, if you are wearing floppy pants, or have an un-tied shoelace, you may get your clothing caught in the drivetrain. On a freewheel bike, this it is a minor inconvenience. You have to coast, then pedal backward to release your clothing. The worst that will happen is that your clothing will get soiled.

With a fixed gear, you have no such option. If you catch a shoelace, it will get torn off or your shoe. If you catch a trouser leg, you can really get hurt.

Fazit

Es war Sheldon Browns feurige Hoffnung, die Leser dieses Artikel davon zu überzeugen, das Fixed Gear Fahren zu probieren. Er glaubte, dass jeder genauso wie er Freude daran finden könne (Sheldon Brown besaß 11 Fixed Gear Fahrräder!).

Siehe auch

Quelle

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fixed Gear Bicycles for the Road von der Website Sheldon Browns. Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.