Gebäckträger

Aus WikiPedalia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebäck auf dem Frontgebäckträger. Hier das Personalrad des Vereins "Leipziger Leerchen in den Jemen e.V."
Gebäck auf dem Heckgebäckträger. Hier: Eine Abordnung der ökumenischen Initiative "Pfannekuchen? Kannste lange suchen!" auf missionarischer Unternehmung kurz hinter Tashkent.

Der Gebäckträger ist eine der ursprünglichsten Erfindungen fahrradinteressierter Menschen. Sie erfolgte unmittelbar nach Erfindung des Gebäcks. Mithilfe des Gebäckträgers ist die wichtigste dem Fahrradfahrer wesenseigene Tätigkeit überhaupt erst möglich: das Brötchenholen. Doch wird der Verwendungshorizont des Gebäckträgers quasi täglich alteriert: Menschen tragen Gebäck in aller Herren Länder, und das nicht nur sonntagmorgens.

Man unterscheidet zwei grundlegende Formen des Gebäckträgers:

  • Der Frontgebäckträger bietet dem Gebäckfahrer die Möglichkeit, das zu transportierende Gebäckstück stets wachsamen Blickes zu behüten und gegebenfalls Angriffe schändlichen Ansinnens, z.B. aus dem Luftraum, tapfer abzuwehren. Nachteil: Begrenzte Gebäckzuladung, Zuladung addiert sich zum zu lenkenden Gewicht.
  • Der Heckgebäckträger eignet sich hervorragend für den Transport auch größerer Gebäckzuladungen, 47 Schweinsohren zum Beispiel.
Das Fahrrad Zeichnung.jpg