Retrofriction

Aus WikiPedalia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Retrofrriction ist eine eingetragene Marke der Firma Simplex für deren hochangesehenen Unterrohrschalthebel, dir kurz vor der Einführung der indizierten Schaltung auf den Markt kam.

Viele Fahrradfahrer halten die Retrofriction-Schaltung für die beste Friktionsschaltung, die je gebaut wurde.

Bei einem Schalthebel, der alleine auf Reibung basiert, muss die Reibung mindestens so hoch sei, wie die Kraft der Rückholfeder des Schaltwerks. Wenn sie nahe beieienander liegen, benötigt man kaum Kraftaufwand, um den Hebel zu lösen und in die Richtung der Federkraft zu bewegen.

Wenn man jedoch in die entgegengesetzte Richtung schalten möchte und den Schaltzug spannt, muss man sowohl gegen die Rückholfeder als auch gegen die Friktionskupplung arbeiten.

Dadurch hat man eine Asymmetrie der Hebelkräfte zwischen dem Hochschalten und Herunterschalten.

Mit dem Retrifriction System wird der Kontakt der Friktionskupplung aufgehoben, wenn man den Hebel zurückzieht, und man muss nur noch gegen die Rückholfeder des Schaltwerks arbeiten. Das ergibt ein auffallend schöneres Schaltgefühl.

Andere Hersteller haben das Problem anders gelöst.:

  • Shimano hat in den Schalthebeln eine Feder integriert, die gegen die Rückholfeder des Schaltwerks wirkt. Das vermeidet das leicht granulare Gefühl, das durch den Rastmechanimus erzeugt wird.
  • Die beliebte SunTour Power Ratchet-Schalthebel hatten einen ähnlichen Mechanismus, der einen Rastklinkenmechanismus mit Sperrklinken hatte. Daher machten die Power Ratchet Schalthebel leise Klick-Geräusche, beim Einrasten in die Schaltposition.

Werbung:

Auch interessant:

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.

Weitere interessante Artikel zum Thema Kettenschaltung