Track Stand

Aus WikiPedalia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Fahrrad bewegungslos in Balance halten wird häufig mit dem neudeutschen Wort Track Stand bezeichnet. Zumeist wird dies am einfachsten auf einem Fixed Gear Fahrrad bewerkstelligt. Der Fahrer schlägt das Vorderrad ungefähr im 45° Winkel ein und balanciert mit horizontal gestellten Kurbeln. Auf diese Weise kann das Vorderrad leicht wieder gerade gestellt werden, selbst wenn man wenig Fußfreiheit auf der Seite hat, auf der die Kurbel nach vorne gerichtet ist. Falls das Fahrrad sich zur Seite neigt, auf der die Kurbel vorne steht, kann man mit einer leichten Vorwärtsbewegung das Rad wieder unter den Schwerpunkt des Fahrers bewegen. Bei Neigung in die andere Richtung wird mit einer leichten Rückwärtsbewegung das Fahrrad korrigiert. Das entspricht dem Fall, dass man mehr Gewicht auf das linke Bein verlagert, um zu verhindern, dass man nach rechts umkippt und umgekehrt. Dazu benötigt man etwas Übung. Eine leichte Übersetzung vereinfacht das Praktizieren.

Das Guinness Buch der Weltrekorde hatte einmal eine Rubrik für die langsamste Fahrradfahrt, das wurde jedoch eingestellt, nachdem der Fahrradfahrer David Steed den Track Stand für 9 Stunden ausgeführt hatte. Später steigerte er seinen eigenen Rekord angeblich auf 24 Stunden und 6 Minuten.

Beim Bahnradfahren, wo gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird, wird das Vorderrad gewöhnlich nach rechts (gegen die Neigung der Bahn) eingeschlagen.

Auch auf einem Fahrrad mit Freilauf ist der Track Stand möglich, wenn das Vorderrad gegen eine Hangneigung eingelenkt wird. So wird zum Beispiel bei einer gewöhnlichen Straße, bei der die Mitte etwas höher liegt als die Ränder (in Ländern mit Rechtsverkehr) das Vorderrad nach links eingeschlagen. Für jede Seite muss man diese Technik separat üben.

Ein Fahrradfahrer, der beide Richtungen beherrscht, kann auf einem Fixed Gear Fahrrad dann auch rückwärts fahren. Der großartige Major Taylor hat einmal ein Sprintrennen gewonnen, in dem er eine halbe Pedaldrehung rückwärts fuhr, um hinter seinen Kontrahenten zu gelangen. Danach wurde diese Taktik jedoch verboten. Track Stands an sich sind allerdings weiterhin als taktisches Mittel in Bahnsprints erlaubt.


Werbung:

Auch interessant:

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.