Über die Wahl und das Einstellen von Schuhen und Pedalen

Hier werden Empfehlungen für Schuhe in Zusammenhang mit verschiedenen Pedalarten gemacht. Der wichtigeste Tipp kommt direkt am Anfang.

Wenn man Schuhe kauft, sollte man zum Geschäft gehen und nicht fahren!

Füße schwellen ein wenig an, wenn man auf ihnen steht oder geht. Wenn man auf dem Fahrrad zum Schauhkauf anreist, können die neuen Schuhe nach einem Spaziergang plötzlich zu klein sein. Fahrradschuhe sollte man immer etwas zu groß kaufen oder einen langen Spaziergang machen, bevor man den Laden betritt. Wenn man Schuhe für den Wintereinsatz kauft, sollte man genug Platz für zwei Lagen Wollsocken lassen.

Grundlagen

Pedalauswahl

Nun aber zu den Pedalen: Welcher Pedaltyp ist der beste für Dich? Manche Fahrräder schränken von vornherein die Auswahl etwas ein:

  • Eine Rücktrittbremse verhindert das rückwärts Pedalieren nach spätestens einer viertel Umdrehung. Nach dem Anhalten muss man den Fuß vom (hinteren) bremsenden Pedal nehmen, bevor man den den anderen Fuß auf das (vordere) kraftübertragende Pedal setzen kann. Ein Fahrrad mit Rücktrittbremse ist als praktisch nur mit einfachen Blockpedalen zu fahren, die die Füße nicht arretieren.
  • Ein Fahrrad mit eine OPC-Kurbel hat schmalere Pedalgewinde als andere Fahrräder. Daher ist die Auswahl an Pedalen sehr eingeschränkt, außer man setzt einen Adapter ein, der das Pedal nach Außen versetzt ({{Q-Faktor]] wird erhöht) und die Pedalfreiheit in Kurven vermindert.
  • Bei einem Fixed Gear Fahrrad kann man nicht freilaufen lassen. Daher ist eine sicher Verbindung zum Pedal notwendig. Jedoch ist bei drehenden Pedalen das einklicken schwierig und auch das Festziehen von Schuhriemen ist eine Herausforderung. Pedale für Pedalplatten sind bei Fixed Gear Fahrrädern die beste Wahl.

Im Begleitartikel Fahrradpedale findet man detaillierte Informationen zur Montage, zur Demontage und zur Wartung von Pedalen.

Bei den meisten Fahrrädern kann man rückwärts treten und hat dreiteilige Kurbeln verbaut. Dort kann man jedes beliebige Pedal verwenden. Hier kann man einen Fuß auf den Boden stellen und das andere Pedal mit dem Fuß in hohe nach vorne gerichtete Startposition bewegen. Bei Klickpedalen und Pedalplatten folgt das Pedal dem Fuß. Bei einfachen Pedalen muss man dafür den Fuß unter das Pedal einhaken. Zum Anfahren steigt man auf das Pedal und lässt die Bremshebel los. Der erste Pedalstoß hebt einen in den Sattel und startet für Vorwärtsbewegung.

Anfahren und Anhalten

In folgendem Video demonstriert die 13-jährige Theresa James die vorzugsweise angewandte Technik zum Anfahren und Anhalten eines Fahrrads, bei dem man die Pedale frei rückwärts bewegen kann:

Das Video wurde mit freundlicher Genehmigung von Martin Pion, ThinkBicycling bereitgestellt.
Martins Diskussion der Start- und Stopptechnik (englisch)

Viele Fahrradfahrer haben den Sattel zu niedrig eingestellt, um effektiv pedalieren zu können. Einfache Pedala unterstützen diese Präferenz, weil sie es erlauben, mit dem Bogengewölbe des Fußes zu treten. Dazu auch mehr im Artikel Anfahren und Anhalten.

Pedalreflektoren

Einige Pedale haben eingebaute Reflektoren nach vorne und hinten, oder die Reflektoren können angeschraubt oder angeklipst werden. Nachts sollte man immer mit Beleuchtung fahren und nach hinten gerichtete Reflektoren erhöhen deutlich die Sichtbarkeit. An den Reflektoren kann man ablesen, ob Du pedalierst und sind so etwas wie Indikatoren über Deine Geschwindigkeit. Falls die Pedale keine Reflektoren aufnehmen können, können reflektierende Bänder an den Fußgelenken ein praktikabler Ersatz sein und sie reflektieren auch seitwärts (wenn auch mit der StVO nicht unbedingt konform). John Allen mag besonders die breiten Bike-A-Lite Klettverschlussbänder. Keine Bänder an den Hosenaufschlägen schonen diese. Deswegen sollte man die Hosenaufschläge möglichst in lange Socken stecken, wenn man reflektierende Bänder an den Fußgelenken trägt.In dem Fall ist nur der rechte Socken dem Schmutz der Kette ausgesetzt - wenn man nun absteigt und die Hosenaufschläge wieder aus den Socken zieht, sieht das niemand. Wenn man schwarze Socken trägt, fällt das noch weniger auf. Manche Fahrradschuhe sind selbst mit reflektierenden Zonen ausgestattet.

Einfache Pedale

Einfache Pedale funktionieren mit den meisten Schuhe zusammen. Sie sind insbesondere praktisch, wenn der Fahrer breite Variation von Nicht-Fahrradschuhen trägt wie beispielsweise Anzugschuhe trägt. Die Füße haben jegliche Freiheit, sich auf dem Pedal zu bewegen - es muss nichts eingestellt werden, es gibt allerdings keine abwechselndes "Gleiten". Der Fuß kann sich während des Pedalschwungs jederzeit neu ausrichten. Leute, die mit zu niedrigem Sattel fahren um effizient zu pedalieren, bevorzugen oft einfache Pedale, damit sie mit den Fußgewölbe treten können.

Falls die Schuhe Ledersohle haben, müssen die Pedale einen gummierte Oberfläche haben, damit genügend Reibung entsteht. Bei Gummisohlen, funktioniert auch eine Metalloberfläche mit Zähnen. Eine glatte Metalloberfläche wird bei Nässe unabhängig von Leder- oder Gummisohle schnell rutschig. Einfache Pedale sollten beidseitig sein, damit es unerheblich ist, mit welcher Seite sie nach oben weisen.

Einfache Pedale, die eine große Standfläche haben, funktionieren gute bei weichsohligen Schuhen (sogar Mokassins oder Crocs). Pedale, die nur einen Metallkäfig haben (siehe Bild unten links), sollten nur mit Schuhen mit steifer Sohle benutzt werden.

Man muss gegen sich selbst arbeiten, damit die Füße auf einfachen Pedalen während des Pedalaufschwungs auf diesen bleiben. Die lose Verbindung zwischen Füßen und Pedalen unterstützt zudem niedrige Kadenzen und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der Fuß den Kontakt zum Pedal verliert. Das wiederum kann zu einem Unfall führen. Es gibt auch die Vertreter des "Halte es einfach", die einfache Pedale auch bei langen Ausritten bevorzugen. Sie bringen das Risiko von Knieverletzungen vor, wenn das Pedal das Knie in einem falschen Winkel festhält.

Mancher ambitionierte Fahrradfahrer wechselt im Winter auf einfache Pedale, damit sie schwere Winterstiefel tragen können. Kinder und Anfänger finden einfache Pedale zum Anfahren und Anhalten einfacher. Andererseits sollten Kinder auf einem Tandem Schuhriemen haben - sie dazu auch mehr im Artikel Tandem und Kinder.

Pedalehaken und -riemen - immer noch beliebt

Pedalhaken und Schuhriemen wurden schon seit den 1890er Jahren genutzt und sind immer noch recht populär, obwohl sie von Klickpedalsystemen fast verdrängt worden sind.

Wegen des Verhinderns vom Abrutschen des Schuhs vom Pedal unterstützen selbst lose Schuhriemen die Sicherheit, sobald ein Fahrradfahrer gelernt hat, die Füße ein- und auszufädeln. Die sogenannten Miniriemen oder Pedalkäfige - ohne Schuhriemen - sehen für den Anfänger vielleicht gut aus, aber sie erschweren das Anfahren und bringen unterwegs keinen Vorteil.

Pedalkäfige und Schuhriemen wetzen die Schuhe ab und setzen eine recht steife Schuhspitze voraus. daher sind sie für Sandalen, Mokassins oder Guccis nicht sonderlich gut geeignet. Jedoch sind die meisten Lauf- und Fahrradschuhe gut für Pedalkäfige und Schuhriemen geeignet.

Pedale für Pedalkäfige und Schuhriemen gibt es in einer großen Variation von Breiten und Formen. Einseitige Pedale, die so aussehen wie im Bild unten, sollte man grundsätzlich nur mit Haken und Riemen benutzen. Manche Rennpedale - wie man eines unten links sieht - haben eine großen Ausleger außen. Dadurch sind sie für breite Füße oder Schuhe mit breiten Sohlen ungünstig. Plattform- und Bahnpedale - auf den Bildern Mitte und Rechts - vermeiden diese Problematik.

Schuhriemen aus Leder halten länger als Gewebebänder und sind steifer. Daher ist es unwahrscheinlich, dass man sich mit der Schuhspitze verfängt, wenn man den Fuß einfädelt. Fädele einen Riemen von Außen in das Pedal ein und verdrehen es um 360° unter der Pedalfläche, damit es nicht im Pedal rutschen kann. Schiebe den Riemen nicht bis zum Anschlag (der Schnalle) in das Pedal, sonder lasse es noch ein Stück heraushängen wie ein Hundeschlappohr. So kannst Du den Riemen durch Ziehen an einem Ende straffen und durch nach außen Drücken mit dem Daumen lösen.

Ordentlich eingezogener Schuhriemen

Dieser korrekt eingefädelte Lederriemen wurde von der Außenseite her eingezogen und innerhelb des Pedals um 360° verdrillt. Das eine Ende ist lose, so dass man ihn durch ziehen straffen und durch drücken gegen die SChnalle lösen kann. Der Käfig ist außermittig montiert, um sich der Spreizfüßigkeit des Fahrers anzupassen. Das gezeigte Pedal gehört zur hinteren Kurbel eines Tandems. Ein Gummispannband verbindet es zum vorderen Pedal und hält das Pedal aufrecht. Der Knoten dient dazu, das Spannband zu kürzen und die Spannung aufrecht zu erhalten.

Die meisten Pedalhaken werden an der Vorderseite des Pedals mit zwei Schrauben befestigt und können unter dem Pedalreflektor platziert werden. Wenn Du nach außen gerichtete Fußspitzen hast, kann man die Haken weiter als üblich nach außen montieren. Pedalhaken werden in verschiedenen Größen angeboten. Sie müssen immer groß genug sein, damit man Probleme mit den Achillessehnen vermeidet. Der Fußballen sollte mindestens auf der Pedalachse oder etwas weiter vorne platziert werden können. Etwas zu große Pedalhaken platzieren den Schuhriemen etwas hinter dem größten Schuhumfang, so dass man bei der Aufwärtsbewegung des Pedals leicht mit dem Fuß ziehen kann. Pedalhakengrößenangaben sind etwas verwirrend. Japanische Modelle können eine Größe kleiner ausfallen als ihre europäischen Pendants der Größen S, M, L, und XL.

Um den Fuß in den Pedalhaken zu bekommen, platziere die Fußspitze auf das hintere Ende des Pedals und drücke den Fuß abwärts. Bei einem Liegerad zieht man das hintere Ende des Pedalhakens mit den Zehenspitzen zu sich heran. Bevor man losfährt sollte man bereits einen Fuß in den Pedalhaken setzen. Wenn man losfährt lässt man den anderen Fuß in den Pedalhaken gleiten. Wenn man das nicht bei der ersten Pedalumdrehung schafft, fährt man mit dem kopfüber stehenden Pedal weiter bis man genug Geschwindigkeit aufgebaut hat, um es erneut zu versuchen. Außer bei einem Fixed-Gear Fahrrad kann man mit dem Pedalieren aufhören, um hinabzugreifen und den Schuhriemen festzuzurren.

Power Grip

Manche Fahrer sorgen sich, den Fuß rechtzeitig aus dem Pedalhaken zu bekommen. Man muss in Wirklichkeit den Fuß nur kurz vor dem Anhalten herausziehen. Man muss natürlich die Schuhriemen nicht festziehen, wenn man das nicht möchte und man kann den Schuhriemen des Fußes, den man beim Anhalten absetzen möchte, rechtzeitig lösen. Auch ist es möglich, bei einem ungeplanten Halt den Fuß herauszuschlängeln. Wenn man hinfällt, gibt man sich eher der Lächerlichkeit preis als dass man in Tränen ausbrechen muss. Wenn man Fahrradhandschuhe trägt kann man sich relativ sicher mit einer Hand abfangen.

Power Grips sind breite Riemen, die diagonal von außen vorne nach innen hinten über jedes Pedal verlaufen sind eine Alternative zu Pedalhaken und Schuhriemen.

Ein weit verbreitetes Problem bei Pedalhaken und Schuhriemen und auch bei Power Grips sind Unannehmlichkeiten durch den Druck des Riemens oben auf dem Fuß. Der Riemen verschlechtert zudem die Blutzirkulation, was bei kaltem Wetter zusätzliche Unannehmlichkeiten bedeutet. Zudem ist wie oben schon erwähnt das Festzurren der Riemen auf einem Fixed-Gear Fahrrad schwierig, weil man die Bewegung der Pedale während der Fahrt nicht unterbrechen kann.

Klickpedale

Klickpedalsysteme funktionieren in etwa wie Skibindungen. Sie ermöglichen das Lösen des Fußes ohne Hände - das ist insbesondere auf Fixed-Gear Fahrrädern wichtig - und vermeiden Druck von oben auf den Fuß. Sehr frühe Klickpedalsysteme (1980er) hatten Cleats, die sehr weit aus der Sohle hervor ragten. Shimano SPDs, Eggbeater und Speedplay Frog Systeme (wie auch andere) haben versenkte Cleats und machen die Schuhe wieder zum Gehen nutzbar. Manche begehbaren Cleats werfen Matsch und harten Schnee leicht ab, so dass sie bei fast allen Witterungsbedingungen einsetzbar bleiben.

Cleats für Klickpedalsysteme werden in die Sohlen der Schuhe geschraubt. Unterschiedliche Systeme haben unterschiedliche Schraubenlochanordnungen. Daher sollte man darauf Acht geben, dass die gekauften Schuhe mit den gewünschten Cleats und Pedalen zusammenpassen. Cleats werden immer mit Pedalen zusammen und nie mir Schuhen zusammen verkauft.

Wie auch bei Pedalhaken und Riemen ist es eine Sache der Übung, die Füße schnell ein und auszuklicken. Daher sollte man ein wenig trainieren, bevor man das erste mal auf Ausfahrt mit dem System geht. Das Bewegungsmuster ist verschieden zum Pedalhakensystem und auch die einzelnen Klickpedalsysteme unterscheiden sich leicht. Die meisten dieser Systeme haben eine Möglichkeit zur Verstellung der Auslösehärte, die man seinen persönlichen Stärke der Beine anpassen kann.

Folgende Bilder zeigen eine Auswahl an Klickpedalsystemen.

Der Autor dieses Artikels (John Allen) und auch der Übersetzer (bikegeissel) bevorzugen für Stadtfahrten und auch andere Freizeitfahrten die Mountainbikeversionen der SPD Cleats, weil auf ihnen gehen kann. Andere Systeme mögen leichter sein und weniger schwierig einzustellen sein, jedoch sind die SPD Cleats recht ökonomisch und es gibt sie in einem breiten Angebotsspektrum an Pedalen. Passendes Schuhwerk gibt es von vielen verschiedenen Herstellern. Shimano stellt die Cleats in den Varianten "schwarz" und "silber" her. Die schwarzen Cleats lassen eine Auslösung nur durch Fußdrehung zu während die silbernen auch durch Aufwärtsbewegung auslösen. John Allen bevorzugt die silberne Variante, während der Übersetzer dieses Artikels die schwarzen Cleats bevorzugt.

Kombinationspedale, bei denen eine Seite glatt ist und die andere Seite ein Klickpedalsystem trägt - so wie man es bei obigen Bildern unten links sieht - sind ungünstig. Man wird wahrscheinlich beim losfahren grundsätzlich die falsche Seite nach oben weisend haben und benötigt unnötig lange Zeit, bis die Füße richtig auf den Pedalen sind. Eigentlich ergeben solche Pedale nur für Leute Sinn, die es sich nicht leisten können, unterschiedliche Fahrräder mit verschiedenen Pedalsystemen auszustatten. Manche Pedale haben beidseitig eine Plattform und gleichzeitig ein SPD System. Sie unterstützen den Schuh etwas besser. Fahrradfahrer, die öfter lange Strecken fahren, berichten über verbesserten Komfort. Die SPD Pedale unten rechts sind minimalistisch und auf Leichtgewichtigkeit getrimmt. Bei ihnen sollte man Schuhe mit steifen Sohlen tragen.

Man kann Cletas in Längs- und Seitwärtsrichtung sowie rotational für einwärts und auswärts stehende Zehen verstellen. Die meisten Klickpedale ermöglichen bis zu einem gewissen Grad rotationale Bewegungsfreiheit, so dass man die Zehen etwas einwärts und auswärts drehen kann, ohne dass das System auslöst. Daher ist ide Ersteinstellung nicht ganz so kritisch und man kann leichte Änderungen in der natürlichen Haltung der Füße während einer Pedalumdrehung ausgleichen.

Korrekt eingestellte Cleats machen lange Distanzen leichter und komfortabler. Falsch eingestellte Cleats führen schnell zu Knieschmerzen (zumeist außen). Längere Benutzung falsch eingestellter Cleats für zu Schäden an Gelenkknorpel. Daher sollte man das nicht auf die lange Bank schieben!

Die Cleat-Befestigung bei den meisten Fahrradschuhen richtet die Füße direkt vorwärts gerichtet aus. Die meisten Leute haben aber auswärts gerichtete Zehen. Außer bei Speedplay-Pedalen, die einen recht großen Bewegungsspielraum bieten, muss man die Cleats also etwas rotieren. Zudem muss man die Cleats etwas nach Innen montieren, damit die Fußknöchel an den Kurbeln genügend Platz haben. Während die meisten Systeme ein geringes Maß an Vor- und Rückwärtseinstellung erlauben, haben Legenden wie Lon Haldman und Dieter Herbert Schuhe so modifiziert, dass die Cleats noch weiter nach hinten montiert werden können. Das vermindert Fußschmerzen, ohne dass man seinen Kraftumsetzung verschlechtert. Lon Haldman Hinweise finden sich in diesem Google-Docs Link (englisch/PDF). Dieter Herbert postuliert das auch auf seiner Homepage.

Als Startpunkt für die Cleat Einstellung kann das aufmerksame betrachten der eigenen Fußstellung auf einfachen Pedalen sein. Auch kann man sich bei einem Fahrradhändler nach dem FitKit System mit der RAD (Rotational Adjusment Device]]) Anlage vermessen lassen. Bei extremen Fällen kann auch ein Sportorthopäde helfen. Möglicherweise sind orthopädische Einlagen oder Unterlegkeile unter den Cleats notwendig. Unter Umständen benötigst Du Pedalachsenverlängerungen (sogenannte "Knee savers").

Sohlen von Fahrradschuhen mit SPD Cleats

Die Sohlen von John Allens Specialized Body Geometry Fahrradschuhen mit Shimano SPA Cleats. Die Cleats sind leicht verdreht, um das natürlich Fußauswärts auszugleichen. Man sieht auf dem Bild, dass die Cletas parallel gehalten werden und die Schlitze unterhalb auswärts verlaufen, obwohl sie eigentlich genau parallel nach vorne verlaufen. Außerdem sind die Cleats so weit wie möglich zur Großzeheseite hin montiert, damit die Fußknöchel an der Stronglight Kurbeln vorbei passen. Auch sind die Cleats in den Schlitzen ganz nach hinten montiert, um seine Achillessehen zu schonen.

Einstellen von SPD Cleats

So stellt man den Winkel von Shimano SPD Cleats ein. Man greift sie mit einem Rollgabelschlüssel während man die Schrauben mit dem Inbusschlüssel festzieht.

Pedalachsenverlängerungen

Pedalachsenverlängerungen (Knee savers)

Sheldons Sandalen

Für Klickpedale gibte s eine große Auswhl an Fahrradschuhen. Wenn man jedoch Derbyschuhe oder Lederpumps mit Cleats haben möchte, muss man sie selbst modifizieren (Dafür gibt es einen Markt!). Man kann Sandalen erschaffen, die einem einen wunderbares 1950er Jahren Hinterwäldleraussehen geben und gleichzeitig hocheffizientes Pedalieren erlauben. Sheldon Brown sagte einmal zu seinen Sandalen: "Sie sind meine Liebliengsfußkleidungsstücke. Im Sommer bin ich mit ihnen wochenlang unterwegs, ohne irgendetwas anderes am Fuß zu tragen. Es sind die bei weitem komfortabelsten Fahrradschuhe."

Dieses Thema benötigt sicher noch ein wenig mehr Diskussion. Diese folgt nun:

Sheldon mit Sandalen

Sheldon in seinen Shimano SPD Sandalen
am Neujahrstag 2004 in Boston, Massachusetts

Wie immer gegen den Sturm der allgemeinen sogenannten konventionellen Weisheit schwimmend, trug Sheldon auch im Winter seine Sandalen. John Allen fragte ihn natürlich, was er sich dabei dachte, Sandalen im Winter zu tragen, als er obiges Foto während der Wheelmen Clubausfahrt am Neujahrstag 2004 aufnahm. Die Temperatur lag bei 4° C. Sheldon erklärte freudestrahlend, dass Sandalen - anders als normale Schuhe - nicht die Blutzirkulation zu den Füßen einschränken und soit warm blieben. Daher versuchte auch John Allen, bei kaltem Wetter Sandalen zu tragen und konnte die Einschätzung bestätigen. Mit zwei Paar Wollsocken in den SPD Sandalen fühlte man sich pudelwohl, während die Finger bereits zu Eiszapfen gefroren.

Die Velcroriemen der SPD Sandalen lassen sich sehr leicht auf verschiedene Sockendicken oder das Fehlen von Socken einstellen. Bei einem warmen und regnerischen Tag bevorzugt John Allen ein Fahrrad mit Schutzblechen, Carradice Regencape und Sandalen ohne Socken. Die Shimano Sandalen bestehen zum Großteil aus Gummi und trockenen schnell. Am Ende der Ausfahrt werden die Sandalen trockengerieben, Socken angezogen und man ist wieder gesellschaftstauglich in Büros, Einkaufsläden oder Restaurants.

Keen und Spezialized Sandalen gibt es auch noch, aber John Allen schwört inzwischen auf die Shimano Modelle, weil sie die Zehen frei lassen und die Füße nicht einengen. Bei geschlossenen Fahrradschuhen bevorzugt er die Spezialiced Body Geometry Schuhe.

Falls Du nun denkst, dass Fahrradfahren in Sandalen eine eher neue Idee wäre, schau Dir folgendes Bild an:

Vélocio mit Sandalen

Velocio mit Sandalen

Das Foto stammt aus den Anfangsjahren des 20. Jahrhunderts (vermutlich zwischen 1920 und 1930 aufgenommen). Der Fahrradfahrer auf dem Bild ist Paul de Vivie auch bekannt als Vélocio, der eine zentrale Persönlichkeit für Fahrradtourismus und der Entwicklung von Fahrradgangschaltungen im frühen 20. Jahrhundert war. das Fahrrad im Bild hat eine Zweikettengangschaltung, die durch Aktivieren eines Mitnehmers auf der einen oder anderen Seite geschaltet wurde. The Dancing Chain, das definitive und höchst unterhaltsame Buch über die Geschichte der Gangschaltung zeigt auch dieses Bild und beschreibt de Vivie als Träger von Mönchssandalen bei jedem Wetter.

Fazit

Heutzutage gibt es mehr Angebote an Fahrradschuhen und Pedalen als je zuvor und man kann auch über den Tellerrand hinausschauen, um passende eigene Lösungen zu finden. Hoffentlich hat dieser Artikel bei der Auswahl von Schuhen und Pedalen geholfen und funktionieren für Deinen speziellen Fall wie gewünscht.

Werbung:

Siehe auch

Quelle

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Choosing and Adjusting Bicycle Shoes and Pedals von der Website Sheldon Browns. Originalautor des Artikels ist John Allen.


Weitere interessante Artikel zum Thema Ausrüstung