Reifen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum erscheint auf jeder Seite diese Nachricht? Die Autorinnen und Autoren wikipedalia haben sich entschieden, heute aus Protest gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform diese Nachricht einzublenden. Dieses Gesetz soll am 27. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Internetplattformen wie Wikipedalia eine ist müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten alle Webseiten für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Beides zusammen könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen.

Gegen die Reform in ihrer gegenwärtigen Fassung protestieren auch rund fünf Millionen Menschen in einer Petition, 145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, Wirtschafts- und IT-Verbände (darunter Bitkom, der deutsche Start-Up-Verband oder der Chaos-Computer-Club), Internet-Pioniere wie Tim Berners-Lee, Journalistenverbände sowie Kreativschaffende.

Wir bitten Sie deshalb darum, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren.

Danke.

Nehmen Sie nun Kontakt zu Ihren EU-Abgeordneten Ihres Landes auf!

Viele Leute glauben, dass Reifen aus Gummi sind. Das ist verständlich, da man oberflächlich erst einmal nur Gummi sieht.

Ein Reifen besteht tatsächlich aus drei Teilen:

  1. Die Wulste sind zwei Ringe aus starkem Stahldraht (oder manchmal Kevlar)
  2. Das Gewebe, das den Reifenkörper bildet, ist zwischen den beiden Wulsten eingewebt. Bei den meisten modernen Reifen besteht diese Gewebe aus Nylonfäden.
  3. Gummi überzieht die beiden anderen Teile. Der Teil des Reifens, der Kontakt mit dem Untegrund hat, ist dicker und wird Lauffläche genannt.

Ein Fahrradreifen ist nicht luftdicht. Daher wird ein Schlauch benutzt, der grundsätzlich wie ein donutförmiger Ballon ausieht. Der Schlauch hat ein Ventil, über den er aufgepumpt werden kann.

Neuere Reifen sind schlauchlos wie Autoreifen. Diese Schlauchlosen Systeme sind (noch) nicht sehr verbreitet, da es wegen der sehr schmalen Wulste am Fahrradreifen schwierig ist, diese richtig dicht zu bekommen. Die Zeit wird zeigen, ob sich dieses System durchsetzt.

Siehe auch

Werbung:

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.