Sachs und SRAM Nabenschaltungen

Das deutsche Unternehmen "Fichtel & Sachs", den meisten einfach unter Sachs bekannt, stellte seit dem frühen 20. Jahrhundert Nabenschaltungen her. 1997 kaufte der amerikanische Konzern SRAM Fichtel & Sachs. Daher tragen neuere Naben seit dem neuen Jahrtausend den Markennamen SRAM. SRAM stellte 2017 wegen geringer Nachfrage und der ansteigenden Popularität von Pedelecs die Herstellung von Nabenschaltungen ein.

Mitte des 20. Jahrhunderts spezialisierte sich Sachs auf Produkte für Nutzfahrräder: Zweigang-Rücktrittschaltungen, Dreigang-Naben und Rücktrittbremsen. Sturmey-Archer hingegen hatte eine breitere Produktpalette mit vielen eng gespreizten Übersetzungen in den Naben, die von begeisterten Freizeitfahrern und Rennfahrern genutzt wurden.

Zu Beginn der 1980er Jahre wurde die Produktlinie der Nabenschaltungen um Hybridschaltungssysteme erweitert. Das begann mit der Sachs Orbit, die aus proprietären Ritzeln und einer Zweigang-Nabe bestand. Darauf folgten die 3 x 7, die 3 x und die 3 x 9 Dualdrive 2 Systeme. Die abschließende 3 x 10 Dualdrive 3 Hatte eine Dreigang-Nabenschaltung und konnte Shimano kompatible Kassetten nutzen. Diese neueren Naben waren besonders für Fahrräder mit kleinen Rädern nützlich, weil die Stufe zum obersten Gang (der Nabenschaltung), kein großes Kettenblatt mehr notwendig machte. Sachs führte auch Fünfgang und- Siebengang-Modelle ein. Die Elan, eine sehr große und schwere Zwölfgang-Nabe, war ein Marketingfehlschlag. Im Modelljahr 2007 fürhte SRAM die i-Motion 9 Nabe ein. Diese wurde 2014 bereits wieder vom Markt genommen. SRAM bot die G8, eine Achtgang-Nabe, und eine andere G9, eine Neungang-Nabe, an. Aber auch diese wurden bereits zurückgezogen. 2013 wurde die Produktion von Nabenschaltungen von Deutschland nach Taiwan verlegt. Die Konstruktionsabteilung blieb jedoch in Schweinfurt erhalten. Im Jahr 2017 wurde die Herstellung von Nabenschaltungen wie oben beschrieben eingestellt.

Werbung:

Stärken und Schwächen

Die inneren Bauteile der SRAM Nabenschaltungen sind mit bemerkenswert hoher Qualität verarbeitet. Die Oberflächen von Zahnradzähnen und Lagerlaufflächen sind gleichmäßig. Speziell die SRAM Dreigang-Nabe hat eine höher gemessene Fahreffizienz als andere Dreigang-Naben. Das rührt wahrscheinlich von der hohen Verarbeitungsqualität her.

Die meisten Sachs/SRAM Nabenschaltungen sind wie auch klassische Sturmey-Archer Naben recht robust und haben ein einfache und konservative Mechanik. Ausnahmen sind davon die SRAM i-Motion und die Elan 12 Gang Getriebenabe Elan Nabe, die beide übermäßig kompliziert und anfällig waren. Ältere Naben wurden mit Zugketten angesteuert. Eine Schwäche der letzten Modelle waren die Clickboxen Schaltmechanismen aus Kunststoff, die auf das rechte Ende der Nabenachse geklemmt werden. Sie sind anfällig für Beschädigungen. Es gibt einen Schutzbügel, der immer installiert sein sollte. Bei der Elan und den Acht- und Neungang-Naben, hat SRAM diese Clickbox abgeschafft. und einen Umlenkhebelmechanismus auf der rechten Seite der Nabe eingeführt.

Ältere Sachs Dreigang-Naben und die 3 x 7 Nabe hatten einen Schalthebel, der dem von Sturmey-Archer glich. Dieser konnte am Lenker befestigt werden. Den Sturmey.Archer Hebel kann man mit Sachs Naben benutzen, aber ein Sachs Schalthebel funktioniert nicht mit Sturmey-Archer Naben, die einen längeren Zugeinholweg zwischen dem hohen und mittleren Gang benötigen. Alte Shimano Dropbar-Schalthebel für STI Umwerfer funktionieren auch mit Sachs Naben. Neuere SRAM Naben mit Clickbox gab es grundsätzlich nur mit Drehgriffschalthebeln, die ausschließlich auf geraden Lenkern montiert werden können. SRAM hat wohl angenommen, dass sportlichere Fahrer keine Nabenschaltungen um Einsatz bringen. Das ist dann eine selbsterfüllende Prophezeiung gewesen. Es gibt einige Tricks, wie man SRAM Naben mit Dropbars kombinieren kann, indem man beispielsweise eine Lenkerhörnchen vom Mountainbike am Vorbau montiert. Es soll auch ein paar Schalthebel am Ersatzteilmarkt geben, die funktionieren.

Die Fünf- und Siebengang-Modelle mit Clickboxen haben einen einzelnen Zug und konzentrische Stößelstangen, der doppelte Umlenkhebel innerhalb der Clickbox ansteuert. John Allen hatte sich überlegt, dass man eine Siebengang-Nabe umrüsten könnte, indem man einen Zug an die linke Seite der Nabe führt und eine Zugkette ansteuert und auf der rechten Seite einen Zug, der einen Umlenkhebel ansteuert.

Die DualDrive Naben und die Spectro T3 sollten nur mit ihren eigenen proprietären Schalthebeln funktioniere. Sie haben jedoch eine Art Zugstange (keine Stößelstange), so dass sich vermuten lässt, dass eine Umrüstung auf Zugkette möglich ist. Shimano-kompatible Kassetten, die auf der DualDrive Nabe befestigt wurden, funktionieren mit einer breiten Palette an Schaltwerken und -hebeln.

Die DualDrive Naben haben eine Aluminiumhülle und sind recht leichtgewichtig. Darüber hinaus hat SRAM recht wenig Wert auf Gewichtsreduktion über die gesamte Produktpalette der Nabenschaltungen gelegt. Viele Modelle sind nur mit schweren Stahlhüllen verfügbar gewesen. Die Spectro S7 wurde beispielsweise in drei Varianten hergestellt. Es gab je eine Version ohne Bremse, eine mit Rücktrittbremse und eine mit Trommelbremse. Sie wiegen alle drei ungefähr dasselbe. Man würde erwarten, dass die Version mit Trommelbremse am meisten wiegt - es ist jedoch die einzige Variante mit Aluminiumhülle. Die Stahlhüllen aller anderen Siebengang-Modelle sind dick und schwer.

Die i-Motion 9 Neungang-Nabe, die 2006 eingeführt wurde wurde als Kononenkugel beschrieben, weil sie so groß und schwer war. Es wurde eine Version mit Carbonhülle vermarktet. Das Gewicht der inneren Teile ist jedoch immer noch substanziell. Die G8 Achtgang-Nabe, die 2013 eingeführt wurde, und der G9 Neungang-Nabe, die 2014 eingeführt wurde, sind zwar größer aber leichter, weil sie ein recht simples Innenleben haben.

Schmierung

Viele Sachs/SRAM Naben haben eine Rücktrittbremse und müssen mit fett geschmiert werden. Dabei benötigt man oft zwei Sorten Fett. Eine Sorte wird für den Gangschaltungsmechanismus benötigt, die dafür sorgt, dass die Sperrklinken nicht verkleben. Die andere Sorte wird für den Bremsenmechanismus benötigt, die hitzebeständig sein muss.

Andere neuere Sachs und SRAM Nabenschaltungen haben auch eine Fettschmierung und lassen sich an der fehlenden Ölklappe erkennen. Ausnahmen sind Modelle mit Rotationsschaltung (Umlenkhebel), die das Schmieren mit Öl erlauben, indem man die Schaltbauteile rechts entfernt und in die hohle Achse laufen lässt. Die Scheibenbremsen-Modelle der i-Motion 9 können jedoch durch die Schraubenlöcher der Scheibenbremse auf der linken Seite der Nabe geschmiert werden. Wenn man die Scheibenbremsen-Modelle auseinanderbaut kann man noch Metallspäne entfernen, die durch das Durchbohren der Scheibenbremsenaufnahmelöcher ins Innere geraten können. Öl wird bevorzugt, weil es widerstandreduzierend wirkt und nachgefüllt werden kann, ohne die Naben zu öffnen. Vorsicht ist geboten, dass man nicht zuviel Öl einfüllt, weil es sonst durch die Lager in den Trommelbremsenmechanismus sickern kann.

Phil Wood "Tenacious Oil" ist eine gute Wahl, wenn es moderat eingesetzt wird und einmal alle paar Tausend Kilometer oder alle paar Jahre ersetzt wird. Zu viel Öl verschmutzt und abgestandenes Phil Öl wird klebrig und lässt die Sperrklinken verkleben. Die Zähigkeit, die verhindert, dass das Phil Öl alles einsaut, sorgt auf der anderen Seite für diesen Verklebungseffekt.

Siehe auch

Favoriten

John Allen hat bestimmte Sachs/SRAM Modelle bevorzugt - es sind alles schon länger eingestellte Modelle. Die 3 x 7 DualDrive Nabe wurde 200 und die S7 Siebengang-Nabe wurde 2010 eingestellt.

Die 3x7 Nabe kann - anders als spätere DualDrive Modelle elfzähnige Ritzel nur nach Modifikation des Kassettenkörpers oder durch Einsetzen eines Abstandhalters aufnehmen. Er bevorzugte dennoch diese 3x7 Version vor den neueren Modellen, weil diese Version mit Zugkettenschaltung funktionierte und nicht die verwundbare Clickbox hatte. Zudem sind diese Modelle zu den Shimano Bremsschalthebeln kompatibel. Auf seinem Bike-Friday Faltrad hat John Allen eine 13-15-17-19-21-24-28 Kassette aufgesetzt, so dass der höchste un der der niedrigste Gang der Nabenschaltung zwei zusätzliche schön übersetzte Gänge ergeben. In Sheldon Browns Keller fand er noch ein 33er Ritzel, mit dem sich diese Siebenfach-Kassaette auf achtfach aufrüsten ließ.

Siehe auch

Die S7 Siebengang-Nabe kann so aufgesetzt werden, dass man Entfaltungen von 27 bis 82 Gear Inches kommt. Das ist exzellent für Nutztransporte i hügeligem Terrain. Das Gewicht der Trommelbremsenversion ist vernünftig, da sie eine Aluminiumhülle hat.

John Allen hat von der 3x7 und von der S7 Ersatzteilspender. Anderenfalls würde er sie nicht benutzen.

Die G8 und G9 hielt er für vielversprechend, hat aber keine praktische Erfahrunge gesammelt bisher.

Ersatzteilverfügbarkeit

Generell ist die Ersatzteilverfügbarkeit hier in Deutschland aktuell im Jahr 2018 noch recht gut. Vor allem Naben aus SRAM Produktion sind noch gut versorgt. Das wird sich wohl im Laufe der zeit ändern, da SRAM 2017 die Produktion von Nabenschaltungen eingestellt hat.

Anders sieht es laut des Originalartikels in den USA aus. Dort scheint es wegen der etwas geringeren Verbreitung schwieriger zu sein, noch Ersatzteile vor allem für ältere Modelle aufzutreiben.

  • Aaron's Bicycle Repair in Seattle, Washington, USA hat sich auf die Reparatur von Nabenschaltungen spezialisiert und hat Ersatzteile für SRAM Naben am Lager (auch für länger eingestellte Modelle)
  • Bike Friday hat Ersatzteile für DualDrive Modelle, da diese massenhaft für Falträder verwendet wurden. Sie haben auch einen deutschen Vertrieb, so dass man nicht unbedingt in den USA anrufen muss.

Das Achsengewinde von SRAM ist ungewöhnlich mit 10,5mm x 26 TPI. Dieses Maß ist jedoch so nah an vielen Sturmey-Archer Naben (13/32 Zoll x 26 TPI), dass man Sturmey-Archer Achsmuttern im Notfall nutzen kann. Die i-Motion 9, G8 und G9 Modelle haben die gewöhnlichen 10 x 1 mm Achsmuttern.

Fehlerbehebung, Wartung und Reparatur

Die Absicht dieses Abschnitts ist es, die möglichst besten Informationen zusammenzustellen, die man für den Wiederaufbau und Reparatur einer Sachs/SRAM Nabe benötigt.

Es ist günstig, sich eine zweite Nabe als Ersatzteilspender beiseite zu legen.

Das Erste, das man prüfen sollte, falls eine Nabe nicht in alle Gänge schalten kann, ob es sich um ein Problem der Nabe oder des Schalthebels handelt.

Bei älteren Naben mit Schaltkette, sollte sich die Schaltkette nur ein kleines Stück weiter bewegen lassen als in die gespannteste Position. Wenn man das erreicht hat, sollte die Nabe in alle Gänge schalten. Wenn man einen indexierten Shimano Brames-Schalthebel nutzt, um eine 3 x 7 Nabe zu schalten (wie bei Bike-Friday Falträdern), besteht die Notwendigkeit, eine zusätzliche Rückholfeder am Zug zu verbauen, damit der Schalthebel einrastet. Diese Rückholfedern kann man bei Bike Friday erwerben.

Die Fünf- und Siebengang-Naben haben doppelte konzentrische Stößelstangen. Wenn man die Clickbox demontiert, sollte die Nabe in den kleinsten Gang springen. Wenn man die äußere Stößelstange hineindrückt, schaltet die Nabe in den mittleren (Direkte Übersetzung) und in den höchsten Gang. Wenn man die innere Stößelstange hineindrückt, sollet die Nabe in den zweiten Gang und im Falle der Siebengang-Nabe danach in den dritten Gang schalten. Falls die Clickbox die Nabe nicht in diese Gänge schalten kann, dann ist sie das Problem. Falls sich die Gänge mit Clickbox schalten lassen, aber der vierte Gang (an der Fünfgang-Nabe) oder der fünfte und sechste Gang (bei der Siebengang-Nabe) nicht funktionieren, muss man beide Stößelstangen gleichzeitig hineindrücken, um das Problem zu isolieren. Dazu benötigt man aber eine helfende Hand einer zweiten Person.

Falls eine DualDrive oder andere Dreigang-Nabe mit einer Zugstange nicht sauber schaltet, nimm die Clickbox ab, ziehe die Zugstange (sie hat einen Kaopf, auf den ein Schraubendreher passt) so weit wie möglich heraus während Du das Hinterrad vorwärts bewegst, damit der Schaltmechanismus gelöst ist. Halte das Laufrad an, halte die Zugstange mit einer Zange in der äußersten Position fest. Nun drehe die Kurbeln vorwärts und beobachte, ob die Nabe im kleinsten Gang ist (das Ritzel dreht sich schneller als das Laufrad). Nun lockere die Zugstange in zwei Schritten und nun durchläuft die Nabe den mittleren und höchsten Gang. Wenn das so funktioniert, ist das Problem in der Clickbox, im Schaltzug oder im Schalthebel verborgen. Tausche diese aus. Falls die Nabe nicht schaltet, ist es ein internes Problem der Nabe.

Hier finden sich Informationen zu Naben, die sonst im Internet recht wenig besprochen werden:

SRAM hält exzellente Informationen auf seiner eigenen Website vor:

Informationen zum Wiederaufbau

Wenn man eine Nabe wiederaufbauen möchte, sollte man sich die technischen Handbücher anschauen. Die Handbücher der einzelnen Jahrgänge sind sehr ähnlich. Davon ausgenommen sind aktuellere Modelle und gelöschte Anleitungen von eingestellten Modellen. Es gibt einige archivierte Anleitungen. Andere sind auf die chinesische SRAM Website umgezogen. Das 1999er Handbuch scheint das einzige zu sein, das die Elan/E12 und die 3x7 abdeckt. das 2015er Ersatzteilhandbuch deckt die G8, G9 und die DualDrive 3 ab.


Bei Aaron's Bicycle Repair findet man online technische Informationen über Sachs/SRAM Naben. Man findet auch praktische Informationen zum Zusammenbau und zur Demontage.

"Sutherland's Handbook of Internal-Gear and Coaster Brake Hubs", das 1992 veröffentlicht wurde und bei Sheldon Brown auf der Website öffentlich zugänglich ist, beinhaltet sehr vollständige Informationen mit Fehlerlisten und vergleichenden Teilelisten über Sachs Zweigang-Naben und zu den Dreigang-Modellen 415, 515, H3102 und H3111. Die dritte Ausgabe des Handbuchs, das 1981 veröffentlicht wurde, die vierte Ausgabe, die 1985 veröffentlicht wurde, deckt die meisten dieser Naben ab. Zumindest in den USA ist das Handbuch in vielen Fahrradwerkstätten vorhanden.

Karsten Stielows Website (leider nicht mehr direkt verfügbar - nur noch im archive.org) deckt sehr viele Sachs Naben seit den 1960er Jahren ab. Diese Website ist komplett auf deutsch und hat viele Explosionszeichnungen und Bilder.

Ein Leser von Sheldons Website hat eine Fotodokumentation zum Wiederaufbau einer S7 mit weiteren nützlichen Informationen gesendet - auf Russisch(!):

Walter Jakuba, Das Zweirad hat verschiedene Informationen über Sachs Naben seit den 1950er bis in die 1990er Jahre. Die Website ist komplett auf Deutsch und die Links auf der rechten Seite führen zu den Nabenauflistungen. Die meisten Explosionszeichnungen und Teilelisten sind zweisprachig Deutsch und Englisch. Am besten kann man sie sich ansehen, wenn man mit der rechten Maustaste (unter Windows und Linux - beim MAC halt eine entsprechende Tastenkombination) klickt und "Nur diesen Frame ansehen" auswählt. Auf der Website von "Das Zweirad" wird eine beträchtliche Menge an Ersatzteilen für Sachs und SRAM Naben verkauft.

Jens Hansens Scheunenfun.de hat Informationen über viele alte Fichtel & Sachs Naben, wie Explosionszeichnungen, Teilelisten und Schritt-für-Schritt Anleitungen zum Wiederaufbau mit vielen Fotos. Die Website ist auf deutsch und die vielen Zeichnungen sollten den Wiederaufbauprozess klar dokumentieren. Es werden auch Ersatzteile verkauft.

Andree Schotes Website hat auch (af deutsch) viele Informationen zu alten Fichtel & Sachs Naben.

Werbung:

Siehe auch

Quelle

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sachs and SRAM Internal-Gear Hubs von der Website Sheldon Browns. Originalautor des Artikels ist John Allen.