Speiche

Aus WikiPedalia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Speiche ist einer der Drähte, die die Felge mit der Nabe verbindet.

Eine konventionelle Speiche hat einen flachgeklopften Kopf (ähnlich einem Nagel), damit sie sich nicht durch die Felgenflanke ziehen lässt. Direkt nach dem Kopf folgt ein rechtwinkeliger Knick (auch als Ellbogen bekannt). Dies steht im Gegensatz zur geraden Speiche. Das äußere Ende der Speiche hat ein Gewinde. Eine spezielle Mutter, die Speichennippel genannt wird, passt durch ein Loch in der Felge und wird auf das Speichengewinde geschraubt.

Klassische Fahrräder hatten alle 36 Speichen in jedem Laufrad. Britische Fahrräder hatten jahrelang sogar 40 Speichen im Hinterrad und 32 im Vorderrad. Dieses System war für den Kunden besser, da es der Lastverteilung der Laufräder besser entsprach. Die gleiche Zahl an Speichen vorne und hinten zu benutzen, macht es für die Hersteller leichter. Daraus resultieren ein unnötig schweres Vorderrad und ein unterdimensioniertes Hinterrad.

In den letzten Jahren wurden 32-Speichen Räder immer beliebter. Die Hersteller propagierten dies als Vorteil, da ein wenig Gewicht eingespart wird. Gleichzeitig vergessen sie zu erwähnen, dass es auch weniger Geld kostet. Für die meisten Fahrer ist die reduzierte Haltbarkeit jedoch ein größeres Problem als der Vorteil des Performancegewinns durch das eingesparte Gewicht.

Früher wurden Speichendurchmesser in Drahtmaß angegeben - heutzutage werden diese Durchmesser meist in Milimeter angegeben.

Die Speichenlänge wird von der Innenseite des Ellbogens bis zum äußersten Ende des Gewindes angegeben.

Siehe auch

Werbung:

Auch interessant:

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.

Weitere interessante Artikel zum Thema Laufradtechnik