Vorbau

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum erscheint auf jeder Seite diese Nachricht? Die Autorinnen und Autoren wikipedalia haben sich entschieden, heute aus Protest gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform diese Nachricht einzublenden. Dieses Gesetz soll am 27. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Internetplattformen wie Wikipedalia eine ist müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten alle Webseiten für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Beides zusammen könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen.

Gegen die Reform in ihrer gegenwärtigen Fassung protestieren auch rund fünf Millionen Menschen in einer Petition, 145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, Wirtschafts- und IT-Verbände (darunter Bitkom, der deutsche Start-Up-Verband oder der Chaos-Computer-Club), Internet-Pioniere wie Tim Berners-Lee, Journalistenverbände sowie Kreativschaffende.

Wir bitten Sie deshalb darum, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren.

Danke.

Nehmen Sie nun Kontakt zu Ihren EU-Abgeordneten Ihres Landes auf!

Der Vorbau verbindet Lenker und Gabelschaft miteinander.

Es gibt folgende Vorbautypen:

  • Konventioneller Vorbau: Dieser passt auf die meisten Fahrräder mit Gewindesteuersatz und werden in den Gabelschaft eingeführt und mit einem Klemmkeil oder Spreizkeil befestigt. Dabei muss der Durchmesser des Vorbauschafts in das Innere des Gabelschafts passen. D.h. der Außendurchmesser des Vorbauschafts ist normalerweise 1/8" kleiner als der Außendurchmesser des Gabelschafts.
  • Gewindeloser Vorbau: Dieser klemmt an der Außenseite des Gabelschafts und sein Innendurchmesser muss dem Außendurchmesser des Schafts entsprechen. Das entspricht der nominellen Steuersatzgröße.
  • Vorbau für Heizer: Dieser ist einem gewindelosen Vorbau ähnlich. Er wird jedoch an die Sattelstütze des Kapitäns geklemmt.

Vor- und Nachteile von Spreizkeil- und Klemmkeilbefestigung konventioneller Vorbauten

  • Klemmkeilvorbauten
    • Haben eine höhere Klemmkraft gegen den Gabelschaft. Das kann sowohl vorteilig als auch nachteilig sein. Wenn man die Schraube zu fest anzieht, kann man den Lenker bei einem Sturz verbiegen.
    • Sie sind leichter einzustellen. Meistens muss man nur die Schraube ein wenig lösen und kann den Lenker höher oder niedriger einstellen bzw. gerade ausrichten.
    • Sie sind günstiger in der Herstellung
  • Spreizkeilvorbauten
    • Sie können den Gabelschaft nicht so leicht beschädigen, wenn man sie zu fest schraubt.
    • Sie müssen nicht so tief in den Gabelschaft eingeführt werden.
    • Sie sind schwieriger einzustellen, da man sie komplett lösen und zumeist noch den Spreizkeil mit einem leichten Hammerschlag beweglich machen muss.

Hinweis: Gabelschäfte sind am unteren Ende konifiziert. In der Praxis bedeutet dass, dass der Gabelschaft einen konstanten Innendurchmesser bis kurz vor dem unteren Ende hat. Dort verjüngt sich der Innendurchmesser. Es ist absolut überlebenswichtig, dass die Klemmung des Vorbaus nicht so weit eingeführt wird, dass die Klemmung dort platziert wird, wo die Verjüngung beginnt. Anderenfalls kann sich die Klemmung unvorhergesehen lösen. Wenn dies passiert, hat der Vorbau keinen Halt mehr im Gabelschaft, weil der Vorbauschaft oder die Klemmung auf einer schrägen Fläche anliegt. Dieses Problem tritt häufiger bei kleinen Rahmen auf, bei denen Vorbau oder Vorbauadapter zu weit in den Gabelschaft geschoben werden.

Vergleich Klemmkeil und Spreizkeil

Straße vs. MTB

Ein geläufiges Missverständnis sorgt für eine unsinnige Unterscheidung zwischen Straße und MTB für Größen von Vorbauten und Lenkern. Die allermeisten Fahrräder haben unabhängig vom Einsatzzweck des Lenkers das ISO Maß 25,4 mm (1"). Hochwertige Rennräder, die mit speziellen Gruppen aufgebaut sind, werden oft mit teuren Lenker/Vorbaukombinationen nachgerüstet, die fast ausschließlich in italienischem Maß gefertigt werden, da die meisten Hersteller für Rennradlenker und -vorbauten schlicht aus Italien stammen. Nichtitalienische Hersteller bieten zumeist beide Größen an.

Höhe/Winkel/Reichweite

Die Anzahl an mögliche Lenkerpositionen unter Bezugnahme eines gegebenen Vorbaus, hängen von Höhe, Winkel und Reichweite des Vorbaus ab. Unglücklicherweise gibt es keinen Standard, der besagt, wie diese Dimensionen anzugeben sind. Daher ist es schwierig, Vorbauten anhand der gegebenen Dimensionen zu vergleichen.

  • Höhe: Sollte normalerweise entlang der Mittellinie des Schafts gemessen werden.
  • Winkel: Kann sowohl von der Steuerachse oder orthogonal dazu gemessen angegeben werden.
    Ein Vorbau, der als waagerecht vom Schaft wegzeigt, kann also mit 90° oder 0° angegeben werden.
  • Reichweite: Dieses Maß wird von Mitte zu Mitte entlang des Vorbaus gemessen.
    Damit würden zwei Vorbauten von nominell gleicher Länge bei unterschiedlichen Winkeln, unterschiedliche Distanzen zwischen Lenker und Steuerachse erzeugen.

Siehe auch

Werbung:

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.