Steuersatz

Aus WikiPedalia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Steuersatz oder Lenkkopflager wird das Lager bezeichnet, das die Gabel mit dem Rahmen verbindet und es erlaubt, die Gabel zum Steuern und Balancieren zu drehen.

Ein konventioneller Steuersatz besteht aus vier Lagerschalen und den dazugehörigen Teilen (von unten nach oben):

  1. Der Gabelkonus, welcher auf dem Gabelschaft unmittelbar über der Gabelkrone sitzt.
  2. Der unteren Lagerschale, welche unten ins Steuerrohr eingepresst wird.
  3. Der oberen Lagerschale, welche in das obere Ende des Steuerrohrs eingepresst wird
  4. Einer einstellbaren Lagerschale, welche mit dem Steuerrohr verbunden ist.
    Diese Lagerschale wird eingestellt mittels
    • einer Nasenscheibe und Kontermutter bei Gewindesteuersätzen oder
    • einer Kralle, Kappe und Schraube im Falle eines gewindelosen Steuersatzes.
1" Gewindesteuersatz der Shimano 600 Gruppe

Gewindesteuersätze

Diese Steuersätze passen auf Gabeln mit einem Gewinde auf dem Gabelschaft. Das Lagerspiel wird dabei mit Hilfe der einstellbaren Lagerschale und einer Kontermutter eingestellt. Zusätzliche Sicherheit gegen verdrehen oder Lösen des Steuersatzes lässt sich durch eine Nasenscheibe erreichen. Der Vorbauschaft wird in den Gabelschaft eingeführt und mittels eines Klemmkeils oder eines Spreizkeils befestigt.

Gewindelose Steuersätze

  1. "Aheadset" Steuersätze sind die am weitesten verbreiteten Vertreter der gewindelosen Steuersätze. Dieser Steuersatz benötigt einen Gegenhalter im Steuerrohr, Aheadkralle genannt. Eine Aheadkralle ist eine Mutter, welche sich mit Hilfe eines sternförmigen Fächers im Steuerrohr verkeilt. Dabei kommt ein spezieller Vorbau zum Einsatz, der sich mit Schrauben auf das Steuerrohr klemmen lässt. Eine Kappe oberhalb des Steuerrohrs ermöglicht ein Einstellen des Lagerspiels mit einer Schraube zur Aheadkralle.
  2. "Diatech" Steuersätze von Dia Compe haben ein spezielles Paar Manschetten. Die eine Manschetten wird unterhalb des Vorbaus und die andere direkt über der oberen Lagerschale montiert. Die untere Manschette hat eine angeschrägt konische Oberseite, die in die innere Anschrägung der oberen Manschette passt. Die obere Manschette hat einen kleinen Spalt an einer Stelle. Dieser wird mit einer Schraube zusammengepresst. (Bei manchen Steuersätzen kann man hier noch einen Zuganschlag für die Vorderradbremse montieren.) Der Vorbau wird sehr fest am Gabelschaft festgeschraubt, so dass die obere Manschette nicht anch oben rutschen kann. Durch die Kompression der oberen Manschette durch die Schraubklemmung wird die untere Manschette nach unten gedrückt und verhindert so Spiel in den Steuersatzlagern.
  3. YST "GeForce" Steuersätze haben eine Manschette, die über den Gabelschaft geschoben und mit einer Klemmschraube nahe der Oberseite der Manschette befestigt wird. Die Außenseite der Manschette hat ein Gewinde und die obere Lagerschale wird auf dieses Gewinde geschraubt. Diese obere Schale wird ebenfalls mit einer Klemmschraube gegen diese Gewinde gesichert, wenn der Steuersatz eingestellt ist. Der GeForce ist der einzige gewindelose Steuersatz, der nicht den Vorbau als Teil des Mechanimus zum Einstellen benutzt. Daher können diese Steuersätze mit jeglicher Art von Vorbau genutzt werden.

Siehe auch


Werbung:

Auch interessant:

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Glossar von der Website Sheldon Browns. Der Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.

Weitere interessante Artikel zum Thema Steuersatz