Ritzel

Aus WikiPedalia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Ritzel (nach DIN Norm eigentlich Zahnkranz) werden die hinteren Zahnräder beim Kettenantrieb bezeichnet. Sie sind in der Regel auf die Hinterradnabe geschraubt (Schraubritzel) oder gesteckt (Steckritzel). Entweder sind sie fest mit der Nabe verbunden (starres Ritzel) oder mit einem Freilauf entkoppelt, um ein Rollen ohne Mittreten zu ermöglichen. Die Anzahl der Ritzel auf einer Nabe kann zwischen eins (Singlespeed) und zwölf schwanken.

Mehrere Ritzel sind meist zu einem Ritzelpaket (auch Zahnkranzpaket nach DIN Norm) zusammengefasst.

Folgende Tabelle gibt eine (unvollständige) Übersicht über auf dem Markt erhältliche Ritzelkombinationen:

Anzahl Ritzel Anwendung Bemerkung
eins (starr) Bahnrad, Kunstrad Schraubritzel
eins (Freilauf) BMX, Singlespeed, Nabenschaltung Schraub- oder Steckritzel
zwei Flip-Flop-Naben
drei sehr, sehr alte Kettenschaltungen 1/8"
drei "3-in-1-Singlespeeder" (c) by Meich 3/32"
fünf alte Rennradschaltungen (2x10) 3/32"
sechs sehr alte MTB-Schaltungen (3x6) 3/32"
sieben alte MTB-Schaltungen (3x7) 3/32"
acht semi-moderne MTB-Schaltungen (3x8) 3/32"
neun moderne MTB-Schaltungen (3x9)
zehn moderne Rennrad-Schaltungen (2x10)
elf Campagnolos neueste Rennrad-Schaltung Record und Chorus

Siehe auch

Werbung:

Weitere interessante Artikel zum Thema Singlespeed
Weitere interessante Artikel zum Thema Kettenschaltung