Verlängern der Lebensdauer von Kette und Ritzel

Aus WikiPedalia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das hier vorgestellte Verfahren funktioniert nur für einfache Kettenantriebe. Das heißt, eine Anwendung ist nur bei Singlespeed/Fixed Gear Fahrrädern oder Fahrrädern mit Nabenschaltung möglich. Bei Fahrrädern mit Kettenschaltung kann man dieses System getrost ignorieren.

Eine Methode zur Verlängerung der Lebensdauer von Ketten und Ritzeln

Man kann die These aufstellen, dass es besser ist, eine gerade Zahl an Zähnen beim einfachen Kettenantrieb zu benutzen, so dass die Kette immer genau auf die gleiche Weise über Kettenblatt und Ritzel verläuft. Warum das so ist, wird im folgenden beschrieben:

Wenn eine Kette verschleißt, längt sie sich. Diese Kettenlängung passiert aber ausschließlich zwischen den Rollen der Kette und den Außenlaschen. Diese Rollenpaare werden vom Kettenniete, Buchsen und Außenlaschen auf Abstand gehalten. Bei fortschreitendem Verschleiß vergrößert sich so der Abstand zwischen den Mittelpunkten der Rollen.

Eine verschlissene Niete
Eine verschlissene Niete

Die Rollenpaare, die von den Innenlaschen verbunden werden, behalten immer ihren ursprünglichen Abstand von 1/2" (1,27 cm). Dabei ist der Verschleiß der Kette unerheblich.

Eine verschlissene Buchse
Eine verschlissene Buchse

Während die Kette verschleißt, deformiert die Kette die Zähne von Kettenblatt und Ritzel, damit diese dem steigenden Abstand zwischen den Rollen angepasst werden. Ein Ritzel oder Kettenblatt mit ungerader Anzahl an Zähnen sorgt dafür, dass die Zähne bei jeder Umdrehung immer abwechselnd mit einem gestreckten Kettenhalbglied und einem ungestreckten Kettenhalbglied in Berührung kommt. Diese gestreckten Kettenhalbglieder deformieren so alle Zähne und diese Zähne passen dann nicht mehr korrekt in die ungestreckten Kettenglieder.

Bei gerader Zähnezahl des Antriebs werden nur diejenigen Zähne deformiert, die zu den gestreckten Kettenhalbgliedern passen und die undeformierten Zähne passen weiterhin perfekt in die ungestreckten Kettenhalbglieder. Diese undeformierten Zähne verschleißen demnach nicht so stark wie die deformierten Zähne.

Solange man die Kette nicht herunternimmt und aus der Phase wieder aufzieht, läuft diese Ketten-/Zähnekombination auch bei erhöhtem Verschleiß reibungslos und effizient weiter.

Wenn Du also einen einfachen Kettenantrieb mit gerader Zähnezahl fährst, kannst Du die Lebensdauer Deiner Antriebskomponenten deutlich erhöhen, wenn Du auf diese Beziehung zwischen sich streckenden und nicht-streckenden Kettenhalbgliedern in Zusammenhang mit den Zähnen des Kettenblatts und Ritzels achtest.

Da Zähne von Kettenblatt und Ritzel sich sehr ähneln, ist es sinnvoll, diese in irgendeiner Form zu markieren. Eine Möglichkeit wäre es, die Spitze eines einzigen Zahns etwas abzuschleifen. Am besten wäre das ein Zahn, der zwischen zwei Außenlaschen liegt. Da die Außenlaschen die Zähne tasächlich nie berühren, ist die Gefahr gering, dass die fehlende Spitze des Zahns dazu führt, dass die Kette abspringt.

Siehe auch

Quelle

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Extending Bicycle Chain and Sprocket Life von der Website Sheldon Browns. Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown.

Weitere interessante Artikel zum Thema Sheldon Brown
Weitere interessante Artikel zum Thema Antriebstechnik
Weitere interessante Artikel zum Thema Singlespeed