Techniktipps zu Sturmey-Archer Nabenschaltungen

Aus WikiPedalia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel versammelt Informationen, die vielen Sturmey-Archer Nabenschaltungen gemeinsam sind. Spezifische Informationen zu bestimmten Typen findet man hier:

Es gibt weitere Artikel, die sich etwas allgemeiner mit folgenden Themen beschäftigen:

Die meisten Sturmey-Archer Naben mit mehr als drei Gängen haben abgestufte Planetengetriebe mit zwei oder mehr Sätzen an Zähnen - jeder Satz hat eine unterschiedliche Zahl an Zähnen. Ein Satz greift in das Hohlrad und jeder Satz greift auf ein anderes Sonnenrad. Diese Naben haben eine unterschiedliche Zahl an Übersetzungen, mit jeweils Paaren an hohen und niedrigeren Gängen, die durch Festsetzen eines anderen Sonnenrads auf die Achse erreicht werden. Gemeinsam haben sie jedoch die direkte Übersetzung (1:1)

Acht-Gang-Naben und die neuesten Vier- und Fünf-Gang-Naben sind anders aufgebaut. Bei ihnen gibt es hintereinanderliegende Planetensysteme.

Werbung:

Keine Angst!

Viele Mechaniker ängstigen sich vor Nabenschaltungen und glauben, dass sie unmöglich kompliziert wären. Selbst wenn man zu feige ist, eine Nabenschaltung komplett zu zerlegen, sollte das einen nicht davon abhalten, Fahrräder zu warten, die eine Nabenschaltung haben. Die klassischen Sturmey-Archer AW Naben sind die zuverlässsigsten Schaltungskomponenten, die je hergestellt wurden. Sie brauchen selten mehr als ein wenig mittelschweres Öl dann und wann. 95% der Schaltprobleme bei Drei-Gang-Naben basieren auf Schaltzug- oder Schalthebelproblemen.

Züge ersetzen

Das montieren von Schaltzügen bei den klassischen Drei-Gang Trigger Shiftern wird in einem eigenen Artikel erläutert. Die meisten Sturmey-Archer Drei-Gang-Naben (außer der S3X fixed-gear Version können mit Trigger Shiftern betrieben werden auch wenn bei Sturmey-Archer Naben möglicherweise ein anderer Schalthebel mit geliefert wurde. Es gibt in Bezug auf Langlebigkeit und sicheren Betrieb kaum etwas besseres als diese Trigger Shifter Schalthebel. Sie sind nicht nur indiziert, sie rasten ein.

Zugeinstellung

Indicatorspindle.jpg

Bei den meisten Sturmey-Archer Naben gibt es eine kleine Kette, die aus der rechten Seite der Achse herauskommt, an die der Schaltzug befestigt wird. Diese so genannte Schaltkette wird mit einem recht feinen Gewinde in ein inneres Bauteil der Nabe geschraubt

Varianten

  • Von diesen Schaltketten existieren verschiedene Längen. Einige verschiedene Längen passen zu fast allen Naben (siehe unten Installation und Einstellen) Auf einer weiteren Seite werden die unterschiedlichen Längen und Teilenummern aufgelistet.
  • Vier-Gang-Nabenschaltungen der 1940er und 1950er Jahre haben spezielle zweiteilige Schaltketten. Die Achsen dieser Naben sind auf beiden Seiten hohl.
  • Manche Fünf-Gang-Naben haben eine zweite Schaltkette auf der linken Seite. Auch bei diesen Naben ist die Achse auf beiden Seiten hohl.
  • Sieben- und Acht-Gang Naben sowie einige neuere Drei-Gang und Fünf-Gang-Naben haben Rotationsschaltung. Der Schaltzug wird konzentrisch um eine Umlenkrolle geführt. Bei diesen Naben ist die Achse nicht hohl und es gibt keine Schaltkette.

Diese Variationen werden in den jeweiligen Anleitungen der spezifischen Naben erläutert.

Installation und Einstellen

Wenn man die Schaltkette montiert, schraubt man sie fingerfest ein und schraubt sie wieder so weit los, dass sie in Richtung Schaltzug ausgerichtet ist. So kann sie sich frei bewegen, zeigt in Richtung Schaltzug und ist nicht bis zum Anschlag in das Innengewinde der Nabe eingeschraubt. Diese Einstellung muss jedes Mal geprüft werden, wenn der Zug neu verbunden wird.

Die Feineinstellung wird durch die Rändelschraube am Ende der Schaltkette erreicht, indem man diese auf dem Gewinde entsprechend bewegt. Die offizielle Sturmey-Archer Anleitung erklärt, dass man diese Feineinstellung mittels visueller Kontrolle des Endes des Schaltkettenschafts vornehmen soll. Das funktioniert aber nicht immer - vor allem wenn die Schaltkette nicht das Originalbauteil ist. Sheldon Brown rät für beste Resultate die Zugspannung einzustellen. Wenn der Trigger Shifter auf den höchsten Gang eingestellt ist, sollte der Zug komplett entspannt und locker sein. Wenn man nun in den mittleren Gang schaltet, sollte sich die Schaltkette sichtbar bewegen. Jetzt schaltet man in den kleinsten Gang. Jetzt sollte man noch mehr von der Schaltkette aus der Hohlachse kommen sehen. Manchmal sind die Innereien der Nabe so angeordnet, dass ein Abwärtsschalten nicht möglich ist. Wenn man Probleme hat herunter zu schalten, sollte man die Pedale ein kleines Stück vorwärts bewegen. Wenn man sicher ist, dass man in den kleinsten Gang geschaltet hat, versucht man die Schaltkette noch weiter aus der Achse herauszuziehen. Wenn die Einstellung korrekt ist, kann man die Schaltkette höchstens ein winzig kleines Stückchen bewegen. Wenn sie sich gar nicht bewegen lässt, ist der Zug zu stramm. Jetzt sollte man die Rändelschraube so fest anziehen, dass die Einstellung im Betrieb erhalten bleibt. Bei neueren Naben mit mehr als drei Gängen, sollte man das richtige Einrasten der Gänge in jedem Gang einzeln prüfen. Man sollte die Einstellung in allen Gängen genau prüfen. Im niedrigsten Gang sollte man erkennen können, dass sich das Ritzel schneller bewegt als das Laufrad. Die Nabe sollte ein leises Klicken von sich geben, wenn man vorwärts pedaliert. Das gleiche leise Klicken kann man möglicherweise auch im höchsten Gang hören. Bei der S3X Fixed-Gear Nabe kann man kein klicken hören und der höchste Gang hat die direkte (1:1) Übersetzung.

Wenn man den Trigger Shifter bei einer älteren Naben halb zwischen mittlerem und höchsten Gang festhält, kuppelt sie aus und man kann die Pedale frei vorwärts bewegen, ohne dass man einen Antrieb hat. Wenn dieses Freilaufen im höchsten Gang auftritt, ist die Zugspannung u hoch, oder die Reibung des Schaltzugs ist zu hoch, um den Zug komplett zu lösen. Wenn die Nabe im mittleren Gang freiläuft, ist der Zug zu locker. Man sollte immer darauf Acht geben, dass die Zugeinstellung korrekt bleibt. Wenn eine Nabe auskuppelt, wenn man im Stehen pedaliert, kann man stürzen oder sich das Knie am Lenker anstoßen.

Einstellen der Konen

Konenzentrierung wird nur an der linken Seite der Nabe durchgeführt. Jedoch sollte man sicher stellen, dass der linke Konus ordentlich sitzt. Bei den meisten Naben schraubt man den rechten Konus so fest, dass die Innereien zu stocken anfangen, bevor man den linken Konus montiert oder während dieser locker ist. Dann löst man den rechten Konus mit einer Drehung zwischen 1/8 und 3/8 Drehung, so dass sich der Mechanismus wieder frei bewegen kann. Den Konus sichert man nun mit der Kontermutter. Mit dieser Vorgehensweise positioniert man den Mechanismus innerhalb der Nabe. Ältere Naben haben spezielle Laschenscheiben zwischen Konus und Kontermutter. Neuere Naben mit Rotationsschaltung haben einen wesentlich komplexeren Aufbau an der rechten Nabenseite. Hier sollte man den spezifischen Anleitungen zur Nabe folgen.

Konen
für viele Sturmey-Archer Naben
Laschenscheibe
Sturmey-archer-cones.jpg
Hmw147.jpg

Wenn man mit dem rechten Konus fetig ist, kann man mit der Einstellung des linken Konus starten.

Ein gut eingestelltes Laufrad wird an der Felge minimales Spiel haben. Wenn der linke Konus zu fest ist, werden sich die Pedale mitdrehen, wenn man das Fahrrad vorwärts schiebt. Das gleiche Phänomen wird sich bei zu hoher Kettenspannung oder bei zu fest gezogenem rechten Konus zeigen. Ein sehr sensibler Test der Lagereinstellung bei den meisten Sturmey-Archer Naben wird durch wackeln am Ritzel durchgeführt. Wenn man das Ritzel relativ zur Nabe bewegt und man spürt ganz wenig Spiel, wird kaum wahrnehmbares Spiel an der Felge geben, obwohl sich das Ritzel frei drehen lässt. Dieser Test und notwendige Nachstellarbeiten können auch bei eingebautem Laufrad erfolgen, wenn man die linke Achsenmutter gelöst hat. Präzise Konenzentrierung ist insbesondere für saubere Schaltvorgänge bei [Hybridschaltung]] notwendig.

Sicherungsscheiben

Wenn man ein Hinterrad mit Nabenschaltung aus- und wieder einbaut, sollte man insbesondere ein Augenmerk auf die Sicherungsscheiben haben. Die Achsen haben flache Flanken und es gibt spezielle Sicherungsscheiben die genau auf diese Abflachungen passen. Diese Sicherungsscheiben haben Nasen, die in die Ausfallenden geschoben werden müssen, damit sich die Achse unter Last nicht drehen kann. Die Tendenz der Achse sich zu drehen ist größer, je weiter sich die Übersetzung von der direkten Übersetzung entfernt (besonders wenn die Übersetzungen sinken), je größer das Hinterrad und je härter der Fahrer pedaliert. Das wird in einem anderen Artikel erläutert.

Es gibt mindesten neun verschiedene Sturmey-Archer Sicherungsscheiben. Die Aschen der meisten Sturmey-Archer Nabenschaltungen (Ausnahme solche mit Rotationsschaltung) haben einen 10,3 mm (13/32 Zoll) Außendurchmesser. Damit passen die gleichen Sicherungsscheiben bei jeder Nabe passen. Jedoch erfordern unterschiedliche Aufbauten auch unterschiedliche Sicherungsscheiben. Die RS-RF3 und RS-RD3 Drei-Gang-Naben mit Rotationsschaltung haben 9,5 mm (3/8 Zoll) Achsendurchmesser und haben andere Sicherungsscheiben.

Wo zwei Teilenummern angegeben sind, sind diese austauschbar. Jedoch haben neuere Sicherungscheiben mit höheren Teilenummern einen Xylanübnerzug (Kunststoff, Nichtrostend).

Beschreibung Teilenummer Aussehen
Dünne Sicherungsscheibe aus gestanztem Stahl mit einer Lasche auf beiden Seiten des Achslochs, die nur so lang sind wie die Abflachung auf der Achse. Ist gedacht für schmale (7,8 mm, 5/16 Zoll) Ausfallendenschlitze klassischer Englsicher Drei-Gang-Fahrräder K521,
HMW145
Sturmey-Archer HMW145 Sicherungsscheibe
Gesintert. Wurde etwa 1975 eingeführt. Ersetzt die HMW 145 und bietet mehr Widerstand gegen Drehmoment and Kettenzug. HMW155
Sturmey-Archer HMW155 Sicherungsscheibe
Wie die HMW155, jedoch mit 9,5 mm (breiteren) Laschen, die in breitere Ausfallendenschlitze passen. Die Achse wird von dr Sicherungsscheibe vollständig gehalten, so dass sie nicht das Ausfallenden berührt. HMW494
Sturmey-Archer HMW494 Sicherungsscheibe
1,8 mm dickes gestanzter Stahl. Einzelne 9,5 mm breite Lasche. Weil es keine gegenüberliegende Lasche gibt, tendiert die Achse dazu seitlich zu rutschen. Weitere Informationen folgen unten. Es gibt eine Spezifikationsliste, in der fälschlicherweise eine Eignung für RF-RD3 und RX-RD3 Naben ausgewiesen ist. Diese haben aber eine schmalere (9,5 mm, 3/8 Zoll) Achse! HMW515
Sturmey-Archer HMW515 Sicherungsscheibe
4,0 mm dickes gestanzter Stahl. Einzelne 9,5 mm breite Lasche. Weil es keine gegenüberliegende Lasche gibt, tendiert die Achse dazu seitlich zu rutschen (außer bei Acht-Gang-Naben). Weitere Informationen folgen unten. Es gibt eine Spezifikationsliste, in der fälschlicherweise eine Eignung für RF-RD3 und RX-RD3 Naben ausgewiesen ist. Diese haben aber eine schmalere (9,5 mm, 3/8 Zoll) Achse! HMW518
HMW529
Sturmey-Archer HMW518 Sicherungsscheibe
Dünne Sicherungsscheibe für Brompton Fahrräder, mit zwei außenliegenden Laschen. Diese Sicherungsscheiben reduzieren Platzprobleme und sind kräftig genug, es mit den kleinen Laufrädern von Brompton aufzunehmen. HMW526
im Brompton QRW3NB-SA Satz
Sturmey-Archer HMW526 Sicherungsscheibe
Speziell für 9,5 mm (3/8 Zoll) Achsen der RS-RF3 und RX-RD3 Rotationsschaltungsnaben, 4,0 mm dicker gestanzter Stahl mit einer einzelnen 9,5 mm langen Lasche. Weil es keine gegenüberliegende Lasche gibt, tendiert die Achse dazu seitlich zu rutschen HMW521
HMW530
Sturmey-Archer HMW530 Sicherungsscheibe
Gesintert, dick und hat eine einzelne 9,5 mm lange Lasche. Hat das gleiche Rutschproblem wie auch die HMW 518. Wird von Sturmey-Archer besonders für vertikale Ausfallenden empfohlen. HMW534
Sturmey-Archer HMW534 Sicherungsscheibe

Wenn eine Sicherungsscheibe mit der Rückseite gegen ein kleineres Bauteil drückt, wird er belastet und dünnere Scheiben können sich verbiegen. Es ist eine gute Idee, einen dicke Unterlegscheibe, die größer oder gleich groß ist wie die Sicherungsscheibe hinter dieser zu montieren.

Jede Sturmey-Archer Nabenschaltung mit Schaltkettenschaltung kann mit vertikalen Ausfallenden benutzt werden, wenn ein exzentrisches Innenlager benutzt wird. Die neuesten (große Spreizung) Acht-Gang-Naben können ebenfalls bei vertikalen Ausfallenden eingesetzt werden, weil die Umlenkrolle für die Schaltung auf der Innenseite des rechten Ausfallendes umorientiert werden kann. Eine Kettenspanner oder ein Schaltwerk können ebenfalls zum Spannen der Kette benutzt werden. Das funktioniert natürlich nicht bei Rücktrittbremse oder Fixed Gear Naben.

Sturmey-Archer empfiehlt die HMW515, HMW518 oder HMW534 Scheiben für kurze vertikale Ausfallenden. Jedoch stützt sich dann der gesamte Aufbau auf der einzelnen Lasche der Sicherungsscheibe. Die Kante der abgeflachten Achse stützt sich auf die andere Seite der Sicherungsscheibe. Bei den meisten Naben rutscht bei kleinen Gängen das System rückwärts und bei hohen Gängen vorwärts im Ausfallende.

Die Acht-Gang-Naben haben nur die direkte Übersetzung (1:1) und höhere Gänge. Sie tendieren dazu, sich vorwärts zu bewegen. Das führt zu einer stabileren Installation. Sturmey-Archer empfiehlt bei diesen Naben nur die dickeren Sicherungsscheiben einzusetzen. Es wird jedoch von zerbrochenen Sicherungsscheiben bei Acht-Gang-Naben berichtet, wenn ein schwerer Fahrradfahrer in hohen Gängen sprintet. Wenn das Ausfallende dick genug ist kann man zwei sich gegenüberliegende Sicherungsscheiben benutzen, bei denen die Laschen jeweils in eine andere Richtung weisend montiert werden. Das führt zu mehr Stabilität. Dieser Trick kann auch bei anderen Naben (als der Acht-Gang-Nabe) hilfreich sein.

Zerbrochene Sicherungsscheiben

Shimano und SRAM Sicherungsscheiben passen nicht zu Sturmey-Archer Achsen.

Die Achsenmuttern von Nabenschaltungen können wegen der unterbrochenen Gewinde an den abgeflachten Achsen eicht abreißen. Daher sollte man sie mit einem mittleren bis schweren Öl oder Fett schmieren. Sie sollten in jedem Fall sicher festgeschraubt werden.

Eine Nabe mit Rücktritt- oder Trommelbremse hat eine Drehmomentstütze. Diese wird an der Kettenstrebe befestigt. Sie sichert nur den Bremsmechanismus und ersetzt nicht den Einsatz von Sicherungsscheiben.

Achsenlängen

Die meisten Sturmey-Archer Naben gibt es in verschiedenen Achsenlängen. Diese sind in den Spezifikationslisten der einzelnen Naben aufgeführt. Im Allgemeinen sollte die Achse 31 mm (1 1/4 Zoll) länger sein als der Mutternabstand des Rahmens, damit sich die Achsenmuttern vollständig aufschrauben lassen. Weitere 6 bis 10 mm sind auch in Ordnung, wenn die Ausfallenden besonders dick sind. Wenn die Achse auf der rechten Seite zu weit übersteht, kann eine gebördelte Mutter sich möglicherweise komplett aufschrauben lassen und eventuell mit der Schaltkette in Kontakt kommen. Im Zweifelsfall solltest Du ausprobieren oder messen. Eine zusätzliche Unterlegscheibe kann die Schaltkette befreien.

Verschiedene Mutternabstände können durch Unterlegscheiben zwischen dem linken Lagerkonus und der Kontermutter (oder verschieden dicken Kontermuttern) ausgeglichen werden. Es kann möglich sein, dass man auch rechts eine Unterlegscheibe hinzufügen kann. Wenn die Zentrierung des Laufrads betroffen ist, muss das Laufrad neu ausgerichtet werden.

Ältere Naben eine recht eingeschränkte Auswahl an Achsenlängen, weil der Standardmutterabstand nur 114 mm oder 120 mm betrug, als diese Naben hergestellt wurden. Geläufige Achsenlängen für die klassische AW Nabe waren 146 mm (5 3/4 Zoll) und 159 mm (6 1/4 Zoll). Es gab noch eine 164 mm (6 7/16 Zoll) Version, die zu 126 mm Mutternabstand passte und wurde auch für deren nahe Verwandten hergestellt. Die Längendifferenz befindet sich auf der linken Seite der Nabe. Die Länge rechts ist bei allen diesen Achsen gleich. Die meisten aktuellen Naben werden mit zwei Achsenlängen angeboten.

Schmierung

Moderne Fahrräder benötigen Fett zur Schmierung. Das ist gut, weil Fett lange hält. Schlecht daran ist, dass man Nabenschaltungen damit nur schmierten kann, indem man sie auseinander baut.

Sturmey-Archer hat den Helmöler bei seinen Nabenschaltungen Mitte der 1980er Jahre eingestellt. Die meisten neueren Sturmey-Archer Naben können geölt werden, indem man die Schaltkette entfernt und Öl in das hohle Ende der Achse laufen lässt. Falls die Achse bis zum anderen hin hohl ist, sollte man das andere Ende verschließen, damit das Öl in den Mechanismus gezwungen wird. Ein Sturmey-Archer Helmöler kann bei den meisten Naben nachgerüstet werden. Bei einer Konvertierung auf Ölschmierung sollte man beachten, dass es verschiedene inkompatible Öle zur Schmierung gibt. Manche Naben mit Rücktrittbremse oder Trommelbremse müssen weiterhin mit Fett geschmiert werden.

Ein Tropfen Öl auf die beweglichen Teile eines Drei-Gang-Schalthebels sollte ebenfalls zur regelmäßigen Wartung gehören.

Bitte lies auch den Abschnitt über Schmierung im Hauptartikel zu Nabenschaltungen, bevor Du eine Nabenschaltung rekonstrukturierst oder von Fett- auf Ölschmierung umbaust.

Siehe auch

Quelle

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sturmey-Archer Internal-Gear Hubs, Tech Tips von der Website Sheldon Browns. Originalautor des Artikels ist Sheldon Brown mit Artikelergänzungen durch John Allen

Weitere interessante Artikel zum Thema Sheldon Brown