Festsitzende Sattelstütze

Aus WikiPedalia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine festsitzende Sattelstütze aus einem Sitzrohr zu befreien, kann eine der schwierigsten und anspruchsvollsten Arbeiten sein, die Dir begegnen werden. Im Folgenden sind 15 Tipps (zumindest lt. Sheldon Brown - OK, unten sind 17 Tipps, aber nur weil der Hammer dreifach vorkommt) aufgezählt, die Dir helfen, diese Herausforderung zu meistern.

Vorbeugung

Ein altes Sprichwort sagt, dass 28 Gramm Vorbeugung 454 Gramm Heilung sein können. Festsitzende Sattelstützen sind immer eine Folge von falscher Montage. Wenn man die Sattelstütze richtig montiert, gibt es nie das Problem der festsitzende Sattelstütze.

Diagnose

Vor der Arbeit an einer festsitzenden Sattelstütze solltest Du Dir Gedanken machen, warum die Sattelstütze festsitzt. Das kann zum Einen ein mechanisches Problem sein, weil eine zu große Sattelstütze in einen unpassenden Rahmen hineingezwungen wurde. Zum anderen ist es ein chemisches Problem und wir haben mit Korrosion zu kämpfen.

Die Tipps

Fett

Benutze immer Fett. Das Innere des Sitzrohrs sollte rundherum immer dick mit Fett eingeschmiert sein, bevor Du die Sattelstütze einbaust. Wenn im Sitzrohr genügend Fett ist, ist es nicht nötig, die Sattelstütze auch noch zu fetten. Ähnlich wie beim Erdnussbuttersandwich braucht man hier auch nur eine Seite zu schmieren.

Hammer

Benutze niemals einen Hammer zum Einbauen einer Sattelstütze.

Hammer

Benutze nie und niemals einen Hammer zum Einbauen einer Sattelstütze.

Hammer

Benutze wirklich nie und niemals einen Hammer zum Einbauen einer Sattelstütze.

Sattelkerzen

Baue eine Sattelkerze niemals ohne montierten Sattel ein. Sie kann ins Sitzrohr rutschen und so tief verschwinden, dass Du sie nicht mehr herausziehen kannst.

Mechanisches Problem

Wenn eine zu große Sattelstütze in einen Rahmen gezwungen wurde, gibt es eine wahrnehmbare Beule im Rahmen. Falls man diese Beulung nicht sehen kann, kann man sie jedoch meistens fühlen, wenn man mit den Fingern über das Sitzrohr an der Stelle, wo die Sattelstütze endet, streicht.

Deformation

Falls ein dünnwandiges Sitzrohr deformiert wurde, weil die Sattelklemmung zu fest angezogen wurde, ist das normalerweise an der Stelle sichtbar, wo die Sattelstütze das Sitzrohr verlässt. Wenn das Sitzrohr unrund gezogen wurde, kann man die Sattelstütze meist nur wenig oder garnicht drehen. Wenn man mit Gewalt dreht, kann sie sogar noch stärker blockieren.

Werkzeug Sattel

Versuche niemals, eine Sattelstütze mit einer Wasserrohrzange oder anderen Werkzeugen herauszuziehen. Benutze einfach einen Sattel. Kein anders Werkzeug hat soviel Gewalt über die Sattelstütze wie ein Sattel - es sit DAS Werkzeug, das speziell hierfür gemacht wurde. Falls Du Angst hast, Deinen Sattel zu beschädigen, nimm den alten gelben BMX Sattel aus dem Keller, den Du eh nie wieder verbauen wirst.

Sattelklemme

Sollten sich beim Herausziehen erste Anzeichen von Widerstand zeigen, entferne die Sattelklemmung vollständig. Einfach nur Lösen alleine kann zu wenig sein, das vollständige Entfernen kann schon die Lösung sein.

Öse

Das nächste, das wir versuchen, ist es, die Ohren der Sitzrohröse mit einem Schraubendreher leicht auseinanderzudrücken. Du kannst es mit einem Flachkopfschraubendreher versuchen, in dem Du ihn hochkant zwischen die beiden Ohren der Öse hälst und dann langsam drehst. Manchmal kann auch ein Kreuzschlitzschraubendreher oder ein Inbusschlüssel helfen, indem man ihn durch ein Loch schiebt und gegen das andere Ohr der Öse drückt.

Hebelwirkung

Manche Reparaturarbeiten funktionieren am besten an einem Montageständer oder bei völlig demontiertem Fahrrad. In unserem Fall ist beides nicht sinnvoll.

Der leichteste Weg ist das voll aufgebaute Fahrrad, dass auf dem Boden steht. Wenn man an der Sattelstütze zieht, kann man einen Fuß als Gegengewicht auf ein Pedal stellen.

Den besten Hebel hat man, wenn man hinter dem Sattel steht, während man das Hinterrad zwischen die Knie klemmt. Wenn man einen Assistenten zur Hand hat, kann dieser noch das Vorderrad festhalten. Auch ohne Assistent ist es hilfreich, das Vorderrad ruhig zu stellen. Dabei kann man professionelles Werkzeug benutzen (Lenker Einspannvorrichtung) oder einfach mit einem Schnürsenkel das Vorderrad am Unterrohr festbinden.

Für die widerspenstigsten Fälle, in denen die Sattelstütze eine einteilige Sattelklemmung hat, kann man die Spitze der Sattelstütze in einen Schraubstock klemmen und dann am Rahmen drehen und ziehen. Wenn Du einen Assistenten zur Hand hast, kann der eine von Euch am Rad drehen und der andere zieht gleichzeitig. Leider sind nicht alle Sattelstützen für diese Art Gewaltanwendung geeignet. Die einteilige Sattelklemmung kann auf das Sitzrohr gepresst oder geklebt sein. So wird die Sattelklemmung mit dieser Gewaltanwendung nicht fertig und wird unweigerlich abreißen oder brechen.

Drehen

Normalerweise ist es am besten, Sattelstützen nur vertikal im Rohr auf und ab zu bewegen, ohne sie zu drehen, da man sonst Kratzer auf der Sattelstütze erzeugt. Bei sehr stark festsitzenden Sattelstützen muss das egal sein. Bei festsitzenden Sattelstützen ist die erste Priorität, die Stütze zu drehen, selbst wenn sie nicht vertikal beweglich ist. Man kann meist mehr Kraft in Drehbewegung anwenden als in vertikaler Richtung. Wenn sich die Sattelstütze drehen lässt, ist das Ziel in Sichtweite. Du kannst nun versuchen, Öl zwischen Sattelstütze und Sitzrohr zu tröpfeln. Die Drehbewegung verteilt das Öl und kann die Sattelstütze frei beweglich machen.

Stahl

Bei Stahlsattelstützen, die in Stahlrahmen festsitzen, ist das Problem meistens Rost. Diesen mit Öl zu durchdringen wirkt meistens Wunder. Falls Du kein Kriechöl zur Hand hast, sollte auch leicht schmierendes Öl wirken. Irgendwelches Öl ist besser als gar keines. Jedoch ist Kriechöl genau zu diesem Zweck hergestellt. Kaufe jetzt eine Kanne davon, wenn Du noch keine besitzt.

Aluminium

Auch bei Aluminium kann der Grund Korrosion sein. Leider ist Kriechöl völlig nutzlos gegen Aluminiumoxid. Ammoniak löst Aluminiumoxid wie magisch auf.

Hitze

Falls nichts anderes hilft, eine Stahl- oder Titansattelstütze herauszuziehen, ist die vorletzte Möglichkeit, das Sattelrohr mit einem Fön oder eine Lötlampe zu erhitzen. dass sollte mit großer Vorsicht geschehen, um den Lack nicht zu beschädigen. Dabei musst Du sehr schnell arbeiten. Wenn die das Sitzrohr erhitzt, stelle die Lötlampe schnell wieder weg und ziehe an der Sattelstütze, bevor die Hitze sich durch das Material gearbeitet hat und auch die Sattelstütze erhitzt wird und sich ebenfalls ausdehnt.

Kälte

Die Hitzetechnik ist bei Aluminium nahezu wertlos. Aluminium dehnt sich bei gleicher Hitzezufuhr fast zweimal so stark aus wie Stahl (sogar zweieinhalb mal mehr als Titan). Tatsächlich ist bei Aluminium der umgekehrte Weg der bessere - die Sattelstütze muss schnell abgekühlt werden. Der Inhalt einer CO2 Patrone, die für das schnelle Befüllen von Fahrradschläuchen gedacht sind, wird in einer Sattelstütze entleert und lässt das Material so stark zusammenziehen, dass sie sich fast sofort lösen wird.

Säge

Falls nichts anderes geholfen hat, säge die Sattelstütze so weit ab, dass noch etwa ein Zentimeter aus dem Rohr herausschaut. Dann stecke ein Metallsägeblatt in die Stütze und säge sehr vorsichtig einen Schlitz in die Sattelstütze, ohne den Rahmen zu beschädigen. Das ist sehr schwierig, aber die Mühe lohnt sich, denn diese Methode ist unschlagbar. Sobald du den Schlitz gesägt hast, greife in die eine Ecke des Schnitts mit einer Zange und biege das Sattelstützenmaterial nach Innen und ziehe die Sattelstütze heraus.

Werbung:

Siehe auch

Quelle